ICEfaces kopiert aus altem PrimeFaces-Branch

 –  0 Kommentare

Aufsehen unerwünschter Art erhält die letzte Woche freigegebene Version 3.0 des JSF-Frameworks (JavaServer Faces) ICEfaces, da die darin zu findende neue Komponentenbibliothek Advanced Component Environment (ACE) offenbar in erheblichem Maße (mehr als 90 %) Codeteile des Konkurrenzprodukts PrimeFaces enthält. Da PrimeFaces unter der Apache Licence 2.0 als Open-Source-Software angeboten wird, ist auf rechtlicher Seite dagegen nichts einzuwenden, doch zeigen sich PrimeFaces-Macher trotzdem enttäuscht.

Zwar weise ICEsoft, die Firma hinter ICEfaces, darauf hin, dass der Original-Code von Prime Technology, dem Unternehmen hinter PrimeFaces, entwickelt und zur Verfügung gestellt worden sei, doch gerade Letzteres treffe nicht zu, da Prime Technology nie als Contributor für ICEfaces aufgetreten sei. Auch gebe es kein Contributor Licence Agreement (CLA) zwischen den beiden Communitys. Die PrimeFaces-Betreiber kritisieren weiterhin, dass die ICEfaces-Entwickler in den zentralen Meldungen zu ihrem neuen Release an keiner Stelle darauf aufmerksam gemacht hätten, dass ICEfaces nun PrimeFaces-Code enthalte.

Der mit ICEsoft 3.0 vollzogene Lizenzwechsel von der Mozilla-Public- zur Apache-Lizenz erklärt sich demnach auch durch die Integration der PrimeFaces-Komponenten. Pikanterweise haben die ICEsoft-Entwickler wohl den Code von PrimeFaces 2.0 integriert, das schon über ein Jahr alt ist. Das derzeit aktuelle Release ist allerdings das zum Jahreswechsel erschienene PrimeFaces 3.x, was deren Entwickler hervorheben lässt, dass die ICEfaces-Community den falschen Entwicklungszweig kopiert habe, da die neue Version deutlich besser sei als die alte Entwicklung. (ane)