IEEE-Sprachranking: Python baut Führung aus

Das IEEE Language Ranking gehört zu den renommierten Programmiersprachenindizes. Python ist das zweite Jahr in Folge in der Pole Position.

 –  134 Kommentare
IEEE-Sprachranking: Python baut Führung aus

Python behält seinen Spitzenplatz in der fünften Ausgabe der jährlich veröffentlichen IEEE Language Rankings 2018. Für den Boom der Programmiersprache spricht für die Herausgeber unter anderem, dass sie mittlerweile auch in Embedded-Szenarien eingesetzt wird.

Python hat in der diesjährigen Ausgabe seine Spitzenposition untermauert, nachdem die Sprache diese vergangenes Jahr zum ersten Mal eingenommen hatte – damals mit knappem Vorsprung vor C (100 zu 99,7 Punkte). Der Abstand zum diesjährigen Zweiten – C++ – hat sich vergrößert (100 zu 98,4). C ist mit einem Wert von 98,2 Punkten auf den dritten Platz gefallen, und der vorjährige Dritte, Java, rutschte auf Position 4 (97,5 Punkte).

Die Herausgeber des Rankings spekulieren darüber, warum Python weiter an Popularität zuzunehmen scheint. Zuerst wird die Sprache nun als eingebettete Sprache aufgelistet. Kamen früher bei eingebetteten Anwendungen vorrangig kompilierte Sprachen zum Einsatz, haben nun Mikrocontroller genügend Leistung, um einen Python-Interpreter zu verwenden und trotzdem performante Ergebnisse zu verwirklichen.

Hinzu kommt vermutlich der Aspekt, dass es in bestimmten Anwendungen praktisch ist, mit angeschlossener Hardware einen interaktiven Kommandozeileninterpreter zu nutzen oder Skripte dynamisch neu zu laden. Ein weiterer Grund für Pythons steigende Popularität ist möglicherweise der Rückgang von R im Programmiersprachenindex. Die Skriptsprache erreichte 2016 Platz 5, fiel vergangenes Jahr auf Platz 6 und liegt nun auf der siebten Position. R konkurriert in Bereichen wie Big Data und Machine Learning bei vielen Aufgaben mit Python.

Die bei Google initiierte Sprache Go gehört ebenfalls zu den Gewinnern des IEEE-Rankings. Sie sprang in der Kategorie "Trending" von Position 7 auf 5. Scala ist die Sprache mit dem vielleicht markantestem Sprung nach vorne – die JVM-Sprache wanderte in derselben Kategorie von Rang 15 auf Platz 8.

Hinter dem Programmiersprachen-Ranking steht das vom Institute of Electrical and Electronics Engineers herausgegebene Fachmagazin Spectrum. Die Rankings basieren auf Suchtrends, Relevanz in Social Media und Jobausschreibungen, außerdem werden GitHub-Repositories und Erwähnungen in Zeitschriftenartikeln berücksichtigt. Auf der Website zu den Top-Sprachen des IEEE findet sich eine interaktive Tabelle, mit der Interessierte spielen können, um zu relevanten Programmiersprachen in unterschiedlichen Kategorien eine Einschätzung zu bekommen. (ane)