Menü

Intel setzt bei App-Entwicklung auf HTML5 und JavaScript

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge
Von

Auf dem Intel Developer Forum in Peking hat das Unternehmen das HTML5 Development Environment lanciert. Es versammelt Tools zur Entwicklung, zum Testen und zur Freigabe von mit HTML5 und JavaScript geschriebenen Apps. Es geht hier vorrangig um Apps, die durch den Einsatz der Browsertechniken einen plattformübergreifenden Charakter haben und sich dadurch auf unterschiedlichen Gerätetypen und Betriebssystem gleich verhalten.

Die Tools, die größtenteils durch die Übernahme diverser appMobi-Entwicklerwerkzeuge im Februar ins Portfolio gelangt sind, bietet Intel auf seiner Developer Zone kostenlos an. Es handelt sich dabei derzeit um das sogenannte App Framework (vormals jQ.Mobi) und den App Dev Center, einen Cloud-Service zum Paketieren von HTML5- und PhoneGap-Apps für diverse App-Stores. Intels XDK (Cross Platform Development Kit) wird außerdem ins Spiel gebracht, um auf Basis des gleichen Codes Apps für iOS-Tablets/-Smartphones, Android-Tablets/-Smartphones, Googles Play Store, Amazons App Store, den Mozilla App Store, das Facebook App Center und den Google Chrome Store zu veröffentlichen.

Das App Game Interface ergänzt das Canvas-Objekt aus HTML5 um Multi-Kanal-Sound, Beschleunigungsmöglichkeiten zur realistischeren Modellierung und für ein flüssigeres Spielerlebnis, sodass sich Browserspiele mehr wie native Games verhalten sollen. Mit dem App Starter gibt es einen "Assistenten" zum Erstellen des Anwendungsgerüsts, spezieller Oberflächenlayouts, von Header/Footer und Menüleisten, die das App Framework in App-Code umwandelt.

Beta-Qualität haben die HTML 5 App Porter Tools, mit denen Entwickler nativen iOS-Code in HTML5 umwandeln können sollen. Das gilt auch für HTML5 Playground, eine Art Experimentierumgebung, auf deren Oberfläche sich Änderungen durchspielen und testen lassen. (ane)