Menü
Computex
Developer

Intels AppUp-Entwicklerprogramm jetzt auf Deutsch

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Intel hat auf der Computex bekannt gegeben, dass Entwickler nun über das AppUp Developer Program (IADP) auch deutschsprachige Applikationen für Windows- und MeeGo-Netbooks sowie für MeeGo-Tablets einreichen können. Sie müssen nicht mehr zusätzlich auf Englisch vorliegen. Zudem sind sämtliche damit einhergehende Informationen ab sofort in deutscher Sprache abzurufen. Neben der ebenfalls neuen spanischen Variante können bereits länger englisch- und französischsprachige Apps in Intel Online-Shop AppUp Center eingereicht werden.

Intel will wohl für die Teilnahme am Programm einen Jahresbeitrag von knapp 100 US-Dollar erheben. Interessierte können aber zunächst kostenlos teilnehmen. Für die Entwicklung der Applikationen ist das zugehörige Software Development Kit (SDK) zu verwenden. Es besteht aus Bibliotheken und Tools, mit denen sich eine Anwendung auf dem Netbook eines Kunden mit dem Runtime-Client des AppUp Center verknüpfen lässt.

Entwickler legen den Preis für ihre im AppUp Center eingereichten Programme selbst fest und erhalten bis zu 70 Prozent der Einnahmen aus den Verkäufen. Den verbliebenen Anteil verwendet Intel für den Betrieb der Infrastruktur und die Einnahmen der Shop-Partner. Denn neben dem AppUp Center gibt es auch sogenannte Partner-Stores, die eine Individualisierung zulassen und vom jeweiligen Partner betrieben werden können. Diese "Läden" basieren auf Intels Backend und dem globalen Applikationskatalog. Die Partner können jedoch die Auswahl an Anwendungen begrenzen, für sie wichtige Applikationen hervorheben und eigene Shops verwalten. (ane)