Menü
Developer

Istio: Der Service-Mesh setzt die Segel für den Produktionseinsatz

Das ursprünglich von Google, IBM und Lyft gestartete Projekt zum Verwalten von Microservices ist jetzt mit Version 1.0 bereit für den Einsatz in Produktion.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Istio: Der Service-Mesh setzt die Segel für den Produktioneinsatz

(Bild: Monika1607, Pixabay)

Version 1.0 des quelloffenen Service-Mesh Istio ist erschienen und damit bereit für den Einsatz in der Produktion. Das Projekt, das Google, IBM und Lyft erstmals vor einem Jahr angekündigt hatten, soll Entwicklern ermöglichen, Microservices zu verbinden, zu überwachen und zu schützen. Mittlerweile arbeiten aber auch zahlreiche weitere Unternehmen an Istio, unter anderem Cisco, Red Hat und VMware.

Das Istio-Logo

(Bild: Istio)

Die Änderungen in Version 1.0 lagen vor allem darin, bereits vorhandene Features für den Produktionseinsatz vorzubereiten. Dennoch gibt es ein paar Neuerungen: Mehrere Kubernetes-Cluster können jetzt zu einem einzelnen Mesh hinzugefügt werden und ermöglichen dadurch eine Kommunikation zwischen den Clustern und eine gleichbleibende Durchsetzung der Policies. Außerdem ermöglichen Networking APIs jetzt eine feinkörnige Kontrolle über den Traffic-Flow, und die gemeinsame Transport Layer Security (TLS) kann nun inkrementell ausgerollt werden, ohne alle Clients eines Services aktualisieren zu müssen. Eine vollständige Liste der Neuerungen in Version 1.0 bieten die Release Notes.

Grob zusammengefasst handelt es sich bei Istio um einen sogenannten Service-Mesh. Es dient als Infrastrukturebene zwischen Microservices und dem Netzwerk. Istio bietet Entwicklern die Möglichkeit, den Traffic zwischen Microservices zu verwalten, Zugriffsrichtlinien zu konfigurieren und durchzusetzen sowie Telemetriedaten zu sammeln – und das, ohne den Code des Nutzers zu verändern. Derzeit unterstützt Istio Kubernetes und Consul-Umgebungen, soll aber in Zukunft auch Plattformen wie Cloud Foundry und Mesos unterstützen. Laut Googles Blogbeitrag sei Istio grundsätzlich auf die Arbeit in jeder Umgebung und in jeder Cloud ausgelegt.

Mehr Infos

Istio auf der ContainerConf

Auf der von heise Developer, iX und dpunkt.verlag veranstalteten ContainerConf gibt es mehrere Vorträge und einen Workshop zum Thema Istio. Bis zum 21. September 2018 läuft der Frühbucherrabatt der Konferenz.

Google hatte im Rahmen der Google-Cloud-Next-Konferenz bereits die bevorstehende Veröffentlichung von Istio 1.0 in Aussicht gestellt. Darüber hinaus bietet der Internetgigant eine gemanagte Istio-Variante im Rahmen seines Cloud-Angebots an, die allerdings erst in einer Alpha-Version vorliegt. Das Projekt findet sich ebenfalls auf GitHub. (bbo)