Menü
Developer

JBoss Developer Studio 12 unterstützt Java 10 und Eclipse Photon

Die JBoss Tools 4.6.0 und Red Hat Developer Studio 12.0 bieten verbessertes Container-basiertes Arbeiten und sind reif für Eclipse Photon sowie Java 10.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Java: Red Hat JBoss Developer Studio 11.1 unterstützt Java 9

Das Softwareunternehmen Red Hat hat die JBoss Tools 4.6.0 und das Red Hat Developer Studio 12.0 offiziell für das kürzlich erschienene Photon-Release der Entwicklungsumgebung Eclipse freigegeben. Der Großteil der Neuerungen und Verbesserungen betrifft die Anpassung an Java 10. Unter anderem steht in den Java Development Tools (JDT) nun ein Quick Fix zur Verfügung, um die Kompatibilität von Projekten mit Java 10 herzustellen. Darüber hinaus sind die JBoss Tools und das Developer Studio jetzt besser auf Container-basierte Fehlerbereinigung und Softwareentwicklung ausgerichtet.

Quick Fix zur Projekt-Compliance mit Java 10.

(Bild: Red Hat)

Im Hinblick auf die Kompatibilität mit Eclipse Photon hat Red Hat vor allem einige Plug-ins überarbeitet – darunter OpenShift und WildFly. Der Server-Adapter für OpenShift bot auch in den vorangegangenen Releases bereits Unterstützung für die Spring-Boot-Runtime, Entwickler mussten allerdings eine Einschränkung hinnehmen: Die Synchronisation von Dateien und Ressourcen zwischen der lokalen Workstation und den Pods funktioniert nur im Hauptprojekt. Nach dem Updaten werden nun auch etwaige darüberhinausgehende Dependencies der Spring-Boot-Applikation bei der Synchronisation berücksichtigt. Den Server-Adapter für die Zusammenarbeit mit dem Anwendungsserver WildFly 13 hat Red Hat ebenfalls überarbeitet. Er unterstützt außerdem Servlet 4.0.

Unter den zahlreichen weiteren Neuerungen der JBoss Tools 4.6.0 und des Red Hat Developer Studio 12.0 findet sich noch ein Camel Rest DSL from WSDL-Wizard für die verteilte Cloud-native Integrationsplattform Red Hat Fuse, der das in Fuse 7 enthaltene wsdl2rest-Tool nutzt. Eine detaillierte Übersicht aller neuen Funktionen und Fehlerbereinigungen findet sich in den Release Notes. (map)