JVM-Sprachen: Kotlin auf der Zielgerade zur ersten Hauptversion

Nach vier Betas ist die Testphase für JetBrains Programmiersprache beendet und der erste Release Candidate steht bereit.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
JVM-Sprachen: Kotlin auf der Zielgerade zur ersten Hauptversion
Von
  • Julia Schmidt

Nach einer etwas längeren Beta-Phase bereiten sich die Entwickler von JetBrains' Programmierspache Kotlin nun auf ihr erstes Major Release vor und haben im Zuge dessen einen ersten Veröffentlichungskandidaten freigegeben. Seit der im Dezember 2015 erschienenen vierten Beta-Variante der JVM-Sprache hat das Team unter anderem die versprochenen Aufräumarbeiten erledigt. So erzeugen die zuvor als veraltet markierten Sprachkonstrukte nun Fehler, statt Warnungen hervorzurufen, und die im Bytecode generierten, veralteten Deklarationen wurden entfernt.

Viele der Inline-Funktionen der Standardbibliothek lassen sich nach dem Update nicht mehr aus Java-Code heraus ausrufen, was die Größe der Laufzeitbibliothek auf lange Sicht reduzieren soll. Map.getOrElse() und Map.getOrPut() behandelt Schlüssel, die mit null-Werten verknüpft sind, im RC so, als seien sie nicht vorhanden. Zudem sind Funktionen, die etwas mit Vergleichen zu tun haben, nun in einem eigenen Paket kotlin.comparisons zu finden, das nicht standardmäßig eingebunden ist. Darüber hinaus haben die Entwickler toArrayList durch toMutableList ersetzt und in den veränderlichen Sammlungen (Collections) mutableListOf, mutableSetOf und mutableMapOf ergänzt.

Was die IDE angeht, warnt diese nun, wenn die Kotlin-Laufzeitumgebung nicht für ein Modul konfiguriert ist. Außerdem sind zusätzliche Hilfestellungen zum Implementieren von Membern, Einsatz von when-Ausdrücken und der Beseitigung redundanter Modifier enthalten. Anwendern soll es auch möglich sein, verschachtelte Fälle in eine höhere Eben zu verschieben oder sie in eine andere Klasse zu transferieren.

Weitere Informationen sind unter anderem im Blog-Eintrag zur Freigabe zu finden. Dort ist auch noch einmal darauf hingewiesen, dass bisheriger Code für den Release Candidate neu zu kompilieren ist. (jul)