zurück zum Artikel

Java: Alibaba schiebt eigene OpenJDK-Variante Dragonwell in die Open-Source-Welt

Java: Alibaba schiebt eigene OpenJDK-Variante Dragonwell in die Open-Source-Welt

(Bild: Jia Ye, Unsplash)

Nach Amazon stellt auch die chinesische Firma Alibaba eine eigene Variante des OpenJDK quelloffen zur Verfügung: Dragonwell.

Das chinesische Unternehmen Alibaba hat mit Dragonwell 8.0 die hauseigene Implementierung des OpenJDK (Open Java Development Kit) als Preview quelloffen zur Verfügung gestellt. Wie die Versionsnummer vermuten lässt, basiert das Dragonwell-Release auf dem OpenJDK 8 und damit der letzten Java-Version mit Langzeitunterstützung, die noch vor dem Einführen des nun halbjährlichen Releasezyklus der Programmiersprache erschienen ist.

Laut den Informationen im dazugehörigen GitHub-Repository [1] setzt Alibaba Dragonwell selbst in eigenen Projekten ein. Es sei auf Anwendungen in den Bereichen E-Commerce, Finanzen und Logistik optimiert und liefe wohl auf über 100.000 Servern. Es ist kompatibel mit dem Java-SE-Standard. Alibaba betont, dass es sich bei Dragonwell um einen "befreundeten" Fork unter den selben Lizenzbedingungen wie das OpenJDK-Projekt handelt und die Firma bemüht sei, Features aus dem Dragonwell-Downstream auch der Open-JDK-Community verfügbar zu machen.

Die Release Notes von Dragonwell [2] fassen die Details der Version zusammen. Am interessantesten dürfte hier der Java Flight Recorder (JFR) sein, den Alibaba aus dem OpenJDK 11 nach Dragonwell 8 zurückportiert hat. Allerdings ist er standardmäßig ausgeschaltet. Wer ihn nutzen möchte, muss in der Kommandozeile den Befehl -XX:EnableJFR nutzen.

Alibaba ist nicht das erste Unternehmen, das eine eigene OpenJDK-Variante im Angebot hat. Amazon Web Services (AWS) hatte im November 2018 Amazon Corretto [3] vorgestellt, das ebenfalls auf dem OpenJDK 8 aufsetzt. Auch die Namensgebung zeigt ähnliche Züge und spielt auf die Verbindung von Java und Kaffee an. Während Corretto eine italienische Kaffeespezialität bestehend aus einem Espresso mit einem Schuss Grappa ist, wählt Alibaba landestypisch den Tee. Long Jing ist ein gerösteter Grüntee aus China, der übersetzt Drachenbrunnentee, oder eben Englisch Dragon Well heißt.

Denkt man im deutschsprachigen Raum bei Cloud-Anbietern zunächst zwar an Amazon, Microsoft und Google, ist der Stellenwert des Cloud-Angebots von Alibaba nicht zu unterschätzen: Sie sind Marktführer in China und expandieren auch international [4]. Laut Analysen der Firma Canalys [5] hat sich Alibaba im internationalen Markt auf den vierten Platz vorgekämpft. (bbo [6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4347438

Links in diesem Artikel:
[1] https://github.com/alibaba/dragonwell8
[2] https://github.com/alibaba/dragonwell8/wiki/Alibaba-Dragonwell8-Release-Notes
[3] https://www.heise.de/meldung/Amazon-mit-eigenem-OpenJDK-Hallo-Amazon-Corretto-4220706.html
[4] https://www.heise.de/meldung/Alibaba-Cloud-Konkurrenz-aus-China-fuer-Amazon-Google-und-Co-4289380.html
[5] https://www.canalys.com/newsroom/cloud-market-share-q4-2018-and-full-year-2018
[6] mailto:bbo@ix.de