Menü
Developer

Java-Anwendungsserver: Red Hat veröffentlicht JBoss EAP 7

Das neue Release will als Grundlage für hybride Cloud-Applikationen dienen und auch für die Entwicklung mit Containern und von Microservices-Architekturen präpariert sein.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
Java-Anwendungsserver: Red Hat veröffentlicht JBoss EAP 7

Red Hat bietet ab sofort die Version 7 der JBoss Enterprise Application Platform (JBoss EAP) an. Dabei handelt es sich um das neue Release des mit der Java Enterprise Edition 7 (Java EE) kompatiblen Anwendungsservers. Zugleich feiert das Unternehmen auf dem derzeit tagenden Red Hat Summit ein zehnjähriges Jubiläum der JBoss-Übernahme 2006. Der Linux-Experte hatte damals für das Middleware-Unternehmen rund 350 Millionen US-Dollar hingelegt – aus heutiger Sicht wohl ein Schnäppchen, denn der JBoss-Stack stellt einen bedeutenden und gewinnträchtigen Teil von Red Hats sich an große und mittelgroße Unternehmen richtenden Softwareangebots dar.

Mit dem neuen Release will Red Hat die Java EE 7 APIs mit Werkzeugen wie Jenkins, Arquillian, Maven und einer Reihe weiterer bekannter Web- und JavaScript-Frameworks, aber auch mit der Entwicklungsumgebung JBoss Developer Studio integrieren. Mitglieder der JBoss- und von Red Hats Developer Communities können die IDE kostenlos beim Erstellen, Testen und Implementieren von Applikationen sowohl "on premise" als auch in der Cloud nutzen.

Viele Änderungen von JBoss EAP 7 zielen auf den Einsatz in Cloud-Umgebungen. Es geht hier vorrangig um den Einsatz mit der Platform as a Service OpenShift und dabei um die Verwendung von Containern und Load-Balancing-, Skalierbarkeits und Überwachungs-Features. Beispielsweise lassen sich Container direkt aus der IDE implementieren. Darüber hinaus soll die Kombination von JBoss EAP 7 und OpenShift den Aufbau einer Umgebung für DevOps-Szenarien ermöglichen.

Darüber hinaus stellt Red Hat die JBoss Core Services Collection vor. Die Sammlung stellt häufig in Unternehmensanwendungen benötigte Bausteine bereit, etwa für Web Single Sign-On, HTTP Load Balancing und Proxies, aber auch für die Überwachung und Steuerung von Applikationen und Services.
Folgende Technologien sind derzeit durch den Support für die Collection abgedeckt: JBoss Operations Network, das eine zentrale Verwaltung der Middleware ermöglicht, Apache-Server, Konnektoren für IIS- und iPlanet-Webserver, Apache Commons Jsvc sowie ein SSO-Server auf Basis des JBoss-Projekts Keycloak.

Weitere Neuerungen von JBoss EAP 7 entnimmt man der Meldung zur Ankündigung der Beta-Version Ende 2015. (ane)