JavaLand 2019: Was die Java-Konferenz im nächsten Jahr alles bietet

Rund 110 Vorträge und wieder viele Community-Aktivitäten sprechen für ein spannendes und ausgewogenes Programm der Konferenz für Java-Entwickler

heise-Angebot  –  1 Kommentare
JavaLand 2019: Was die Java-Konferenz im nächsten Jahr alles bietet

Über 1900 Besucher konnte die JavaLand-Konferenz in diesem Frühjahr verzeichnen – angesichts der Ausgangssituation vor über vier Jahren ein echter Erfolg. Dieser ist sicherlich einerseits an der Wahl des Phantasialands als Veranstaltungsort, andererseits aber vorrangig an der abwechslungsreichen Auswahl an Community-Aktivitäten und dem für die zeitgemäße Java-Entwicklung repräsentativen Programm aus über 100 Vorträgen begründet.

Das Programm für die sechste Auflage, die von 19. bis 21. März 2019 wieder im Vergnügungspark bei Brühl stattfindet, wurde nun freigegeben.

Die Vorträge der sich über zwei Tage erstreckenden Hauptkonferenz behandeln relevante Änderungen bei Java 9, 10 und 11 sowie Java EE 8. Sie geben aber auch einen Ausblick auf das, was künftig zu erwarten sein wird beziehungsweise was Entwickler abseits der offiziellen Java-Standards umtreibt. Es geht hier etwa um Trendthemen wie Microservices, Containerisierung, Machine Learning oder die Anbindung an beispielsweise JavaScript. Keynote-Sprecher des nächsten Jahres wird übrigens Ed Burns sein. Dieser hat an einer Vielzahl von Client- und Server-seitigen Java-Webtechnologien bei Sun beziehungsweise Oracle gearbeitet.

Darüber hinaus wird es wieder ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm aus Community-Aktivitäten geben. Geplant sind beispielsweise Hacking-Zonen, Coding Dojos, extra Workshops, das Java Innovation Lab, JavaLand 4 Kids sowie das JavaLand-Jogging. Das Workshop-Programm aus acht Schulungen ist nun ebenfalls online. Hier gilt es, früh zu buchen, denn viele der Workshops waren bei den vergangenen Auflagen frühzeitig ausverkauft.

Unabhängig der Freigabe des Konferenzprogramms ist die Registrierung für die Konferenz schon geraume Zeit offen. Neben dem Ticket für das JavaLand werden auch Pakete mit Zimmerkontingenten in den zum Phantasialand gehörenden Hotels angeboten. Das Ziel dahinter ist es, dass die Teilnehmer der Konferenz im März für zwei oder drei Tage innerhalb ihres Java-Ökosystems leben können. Der Frühbucherpreis gilt noch bis 15. Januar, allerdings hat sich bei den vergangenen Auflagen gezeigt, dass diese und auch andere Hotels schnell ausgebucht sind, weswegen sich eine frühzeitige Buchung tatsächlich lohnen mag.

Das JavaLand ist eine von der Deutschen Oracle-Anwendergemeinschaft (DOAG) und heise Developer in Zusammenarbeit mit dem iJUG, dem Interessenverbund deutschsprachiger Java User Groups, durchgeführte Community-Konferenz für Java-Entwickler. (ane)