Menü
Developer

JavaOne: Ein Java Development Kit für Windows Azure

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge

Microsoft Open Technologies, eine Tochterfirma der Redmonder zur Förderung und Integration von Open-Source-Techniken, und Azul Systems haben auf der JavaOne 2013 in San Francisco Zulu for Windows Azure vorgestellt. Zulu ist eine kostenlose und unter der GPLv3 stehende OpenJDK-Implementierung speziell für Windows Server in Microsofts Cloud-Umgebung Windows Azure.

Azul Systems ist als langjähriger Lizenznehmer von Oracles JDK ein Experte in der Distribution von Java-Laufzeitumgebungen und hat darüber hinaus mit Zing eine hochoptimierte virtuelle Java-Maschine im Angebot, mit der sich auf Red Hat Enterprise Linux, SUSE Linux Enterprise Server, CentOS und Ubuntu Linux laufende Open-Source-Anwendungen betreiben lassen.

Zulu verhält sich komplementär zu Java SE 7 (Java Standard Edition) und hat als Voraussetzung dafür sämtliche Tests des dafür benötigten OpenJDK Community TCK (Technology Compatibility Kit) bestanden. Azul wird Dienstleistungen für Zulu offerieren und außerdem die Technik warten sowie mit Updates bei zukünftigen Versionen von Java und Windows Server versehen. Auch will das Unternehmen Patches und Bugfixes an die OpenJDK-Community zurückgeben.

Während Nutzer von Oracles neuem Java as a Service auf Instanzen des WebLogic-Anwendungsservers angewiesen sind, ist Anwendern von Zulu die Wahl des Servers weitgehend freigestellt, da zum Start die Servlet-Container Tomcat und Jetty und unter den Anwendungsservern beispielsweise JBoss und Glassfish zur Auswahl stehen. Microsoft fährt hier zweigleisig, denn zugleich mit Zulu wurde eine Preview eines Dienstes veröffentlicht, in dessen Rahmen sich Oracle-Datenbank, WebLogic, Oracles JDK, Oracle Linux und Solaris unter Windows Azure nutzen lassen.

Mit der Ankündigung der OpenJDK-Implementierung für Microsofts Cloud wurde auf das Windows Azure Plugin for Eclipse with Java hingewiesen, das beim Deployment von Java-Anwendungen mit Windows Azure schon Hilfe leistet. Das Eclipse-Plug-in zum Bauen von PaaS-Anwendungen (Platform as a Service) mit der Microsoft-Cloud unterstützt anscheinend Azul bereits. (ane)