JavaScript: Beta von jQuery 3.0 verabschiedet sich von Compat

Zum zehnten Geburtstag der JavaScript-Bibliothek schenkt das jQuery-Team seinen Nutzern die erste Beta der schon länger in Entwicklung befindlichen dritten Hauptversion.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Gut ein halbes Jahr nach der Freigabe der Alphaversion von jQuery 3.0 sehen die Programmierer der bekannten JavaScript-Bibliothek den Stand der Entwicklungen so weit fortgeschritten, dass sie die Beta-Phase des Projekts beginnen. Die entsprechende Verkündung auf dem jQuery-Blog fällt mit dem zehnten Geburtstag der Bibliothek zusammen und wartet mit mindestens einer Überraschung auf.

So soll es entgegen der vorherigen Ankündigungen keine zweite Version geben, die die Kompatibilität mit Internet Explorer 8 aufrechterhält. Die als jQuery Compat eingeplante Variante war nach Meinung der Entwickler mit dem Einstellen des Supports von IE 8, 9 und 10 am 12. Januar 2016 hinfällig geworden.

Was Änderungen angeht, enthält die Betaversion unter anderem eine überarbeitete .data()-Implementierung, die sich stärker an der HTML5-Dataset-Spezifikation orientiert, und Ergänzungen, um jQuery.Deferred-Objekte zu Promises/A+ und ECMAScript-2015-Promises kompatibel zu gestalten. Die aktualisierten Objekte machten allerdings auch Überarbeitungen der .then()-Methode notwendig, sodass beispielsweise in entsprechenden Callbacks ausgelöste Exceptions nun zu Rejection-Werten (Ablehnungen) und Callbacks generell asynchron aufgerufen werden.

Promise-Objekte sind in der Beta mit einer catch()-Methode versehen, Funktionen wie .width() und .height() liefern Dezimalzahlen, sollte der Browser welche ausgeben und die Bibliothek wirft bei offensichtlich sinnlosen Anfragen schneller Fehlermeldungen aus, statt zu versuchen, doch etwas damit anzufangen. Darüber hinaus haben die Entwickler als veraltet markierte .event-Aliases entfernt, der .unwrap()-Methode einen Parameter .selector() zur Auswahl der zu entfernenden Wrapper hinzugefügt und einzig für den internen Gebrauch gedachte Methoden privat gemacht. Weitere Neuerungen sind im Blogbeitrag zur Freigabe zu finden.

Trotz einiger größerer Änderungen, die den Versionssprung rechtfertigen, rechnet das jQuery-Team bei der Migration alten Codes nicht mit größeren Problemen. Um Nutzern der Bibliothek beim Aktualisieren ihres Codes zu helfen, stellt es zudem ein entsprechendes Plug-in zur Verfügung. (jul)