JavaScript: Ember 2.16 nutzt JavaScript-Module-API

Version 2.16 des Webframeworks Ember erscheint und bringt mit der Verwendungsmöglichkeit der JavaScript-Module-API eine wichtige Änderung für den Zugriff auf Frameworkcode.

 –  0 Kommentare
JavaScript: Ember 2.16 nutzt JavaScript-Module-API

Mit dem Erscheinen der Version 2.16 von Ember können sich JavaScript-Entwickler auf einige Neuerungen im Webframework einstellen. Die entscheidende Veränderung ist dabei die Verwendung der JavaScript-Module-API, um auf Frameworkcode in Ember-Applikationen zuzugreifen. Die Verwendung der JavaScript-Module soll die Dokumentation des Frameworks erleichtern und die Unterscheidung zwischen öffentlicher und privater API vereinfachen und zusätzliche Optionen im Performancebereich, beispielsweise Tree-Shaking, ermöglichen. Während die Komponentendefinition in Ember.js 2.15 noch wie folgt geschrieben wurde:

import Ember from 'ember';
export default Ember.Component.extend({
session: Ember.inject.service(),
title: 'The Curious Case'
});

ändert sie sich in Version 2.16 entsprechend zu:

import Component from '@ember/component';
import { inject as service } from '@ember/service';
export default Component.extend({
session: service(),
title: 'The Curious Case'
});

Updates in der API-Dokumentation von Ember.js zeigen die Neuerungen im Detail.

Die neue Konvention, um das Framework zu importieren, bringt potenziell Schwierigkeiten mit sich. Die Tools ember-modules-codemod und eslint-plugin ember sollen bei der Migration helfen. Die Nutzung des ember-cli-shimsPakets wird zwar aktuell noch unterstützt, in zukünftigen Versionen des Frameworks allerdings eingestellt. Entwickler sollten die Gelegenheit der neuen API nutzen, das Paket mit den Tools zu entfernen, um das Ansammeln von Legacy-Modulen zu vermeiden. Außerdem sollten Add-on-Ersteller die ember-cli-babel Dependency updaten, um die neuen Module in die entsprechenden Verzeichnisse zu integrieren.

Während Ember Data, die Bibliothek zum Managen der Daten-Persistenz zwischen Server und Client, nur einen Bugfix erhält, wird im Build-System Ember CLI unter anderem die Nutzung von Uglify 2.0 ermöglicht, was Entwicklern erlaubt, aus nicht-transpiliertem JavaScript-Code Minifikations-Produktions-Builds zu generieren.

Die Veröffentlichung von Ember 2.16 folgt auf einen aktuellen Bericht zur Lage von Glimmer.js, das als eine Bibliothek für moderne UI-Komponenten dient. Von den Experimenten mit Glimmer sollen zukünftig auch Ember-Nutzer profitieren – der Plan ist, Glimmer als Standard-Komponenten-API für Ember einzusetzen. (bbo)