zurück zum Artikel

JavaScript: Ember 3.5 erhält neues RecordData-Interface

Ember 3.4 führt spitze Klammern für Komponenten ein

Das neueste Release des Webframeworks bietet neben Fehlerbereinigungen wenige ausgewählte neue Funktionen.

Mit Veröffentlichung von Ember 3.5 übernimmt – wie angekündigt [1] – Ember 3.4 die Rolle des aktuellen LTS-Release. Die Macher des Webframeworks haben sich beim neuesten Release vor allem auf Fehlerbereinigungen und Performanceverbesserungen konzentriert. Während in Ember.js 3.5 lediglich zwei kleinere Bugfixes einflossen, warten Ember Data und Ember CLI auch mit neuen Funktionen auf.

Das Command Line Interface baut nun vollständig auf die Asset Pipeline Broccoli 2.0 [2] auf. Bisher mussten sich Ember-Nutzer auf einen Fork von Broccoli verlassen. Das Upgrade auf Broccoli 2.0 soll Ember CLI außerdem zu einer höheren Build-Performance verhelfen. Abhängig von der verwendeten Hardware sollen Ember-Nutzer Leistungssteigerungen bis zu 32 Prozent erreichen, da sie nun direkt auf das Standard-Temp-Verzeichnis des Systems zugreifen können, anstatt eines lokalen ./tmp-Verzeichnisses im Projektordner.

Als offizielle Data Persistence Library für Ember.js-Applikationen übernimmt Ember Data 3.4 erstmals auch die Rolle des LTS-Release. Das in Version 3.5 neue RecordData-Interface soll Add-on-Entwicklern die Arbeit erleichtern. Funktionen wie verbessertes Dirty-Tracking, Fragmente oder alternative Modelle lassen sich damit einfacher umsetzen – beziehungsweise sind überhaupt erst möglich. Die für RecordData erforderlichen Umbaumaßnahmen in Ember Data haben die Macher hinter dem Webframework außerdem dazu genutzt, die alte InternalModel-API abzulösen.

Da im Zuge dieser Umstellung allerdings in einzelnen Fällen damit zu rechnen sei, dass bei Anwendungen Regressionen auftreten können, haben die Ember-Entwickler das Issue-Tracking vorsorglich um den Label record-data ergänzt. Auch bei der Kompatibilität mit älteren Add-ons könnten noch Probleme auftreten. Explizit gilt dies beispielsweise für ember-data-model-fragments [3]. Anwender, die auf dieses Add-on angewiesen sind, sollten daher vorläufig bei Ember Data 3.4 bleiben und auf Veröffentlichung einer kompatiblen Version von ember-data-model-fragments warten.

Weitere Details zu den Neuerungen und Verbesserungen in Ember 3.5 finden sich im Ember-Blog [4]. (map [5])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4191825

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/JavaScript-Ember-3-4-fuehrt-spitze-Klammern-fuer-Komponenten-ein-4182993.html
[2] https://github.com/broccolijs/broccoli
[3] https://github.com/lytics/ember-data-model-fragments
[4] https://emberjs.com/blog/2018/10/15/ember-3-5-released.html
[5] mailto:map@heise.de