Menü
Developer

JavaScript-Framwork: Ember 3.8 ist das neue LTS-Release

Ember 3.8 löst Ember 3.4 als Long-Term-Support-Release ab und bringt zwei neue Features und fünf Deprecations mit.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
JavaScript-Framwork: Ember 3.8 ist das neue LTS-Release

Mit Version 3.8 ist das nächste Long-Term-Support-Release (LTS) des JavaScript-Webframeworks Ember erschienen. Es wird in rund sechs Wochen Ember 3.4 als solches ablösen – ab dann erhält die alte Version keine Bugfix-Patches mehr. Das neue Release enthält neben den üblichen Fehlerbereinigungen auch eine Reihe an Deprecations und zwei neue Features: einen Element Modifier Manager sowie einen Array Helper.

Der neue Element Modifier Manager wird wohl für die meisten Ember-Entwickler wenig Relevanz haben. Er soll wohl vor allem für Add-on-Entwickler relevant sein. Grob gesagt ist ein Modifier Manager ein Objekt, das für die Koordination der Lebenszyklus-Events verantwortlich ist, die beim Aufrufen, Installieren, und Aktualisieren eines Element Modifier auftreten. Entwickler sollen dadurch die von Add-Ons bereitgestellten speziellen Modifier als Subclasses verwalten können. Ein Beitrag auf GitHub bietet weitere Details dazu.

Dagegen orientiert sich der neue {{array}}-Helper von der Funktionsweise am bereits bekannten {{hash}}-Helper. Er wird über {{array arg1 ... argN}} aufgerufen und gibt den Wert [arg1, ..., argN] zurück. Beispielsweise wirft {{array 'a' 'b' 'c'}} den Wert ['a', 'b', 'c'] aus. Auch hier hat das Ember-Team weiterführende Informationen auf GitHub zusammentragen.

Neben den Neuerungen hat das Ember-Team auch fünf Deprecations markiert. Damit werden sie in der nächsten Hauptversion aus dem Framework fallen. Demnach sollen Computed Properties zukünftig nicht mehr überschreibbar sein, wenn kein Standard-Setter definiert ist. Auch die .property()- und .volatile()-Modifier sollen wegfallen. Selbilges gilt für die Methode @ember/object#aliasMethod. Außerdem nimmt setComponentManager keinen String mehr mehr zur Assoziierung der Custom-Component-Klasse und des Component Manager entgegen.

Eine vollständige Liste der Änderungen findet sich im Blogbeitrag zum Release. (bbo)