JavaScript: Nuxt.js und Vue.js-DevTools erscheinen in neuen Hauptversionen

Mit Nuxt.js können Entwickler Webapplikationen erstellen, deren Rendering serverseitig abläuft. Die DevTools ermöglichen Entwicklern hingegen das Debuggen von Vue-Applikationen im Browser.

 –  3 Kommentare
Vue.js: Nuxt.js und Vue.js-DevTools erscheinen in neuen Hauptversionen

Version 1.0 von Nuxt.js, einem Framework zum Erstellen von Webapplikationen, die auf Serverseite gerendert werden, ist erschienen. Außerdem haben die DevTools von Vue.js Version 4.0.0 erreicht und bringen einige kleinere Verbesserungen mit.

Die Idee von Nuxt.js entstand kurz nach der Veröffentlichung von Next.js, einem Framework zum Erstellen von serverseitig gerenderten React-Anwendungen. Nuxt.js bietet eben dieses Konzept auf Basis von Vue.js. Nuxt.js abstrahiert komplexe Konfigurationen in Bereichen wie asynchrone Daten, Middleware und Routing und ermöglicht so ein schnelleres Erstellen von serverseitig gerenderten Vue.js-Applikationen.

Die wichtigste Neuerung in der nun endlich erreichten Version 1.0 ist wohl, dass Node.js nur noch ab Version 8 unterstützt wird. Dadurch ist der Einsatz von nativem async/await möglich und die Performance auf Seiten des Servers soll sich verbessern. Entwickler können nun außerdem eine Middleware als eine Funktion definieren und selbstverständlich auf die neusten Versionen von Vue, vue-router, vuex und vue-meta zurückgreifen. Alle Details finden sich in den Release Notes auf GitHub.

Mit den Vue.js-DevTools lassen sich Vue.js-Applikationen im Browser auf Fehler überprüfen. In Version 4.0.0 können Entwickler jetzt den State einer Komponente ebenfalls direkt in den DevTools editieren. Außerdem gibt es neue Filtermöglichkeiten im Event-Tab. Weitere Änderungen finden sich in den Release Notes. (bbo)