Menü
Developer

JavaScript: Studie propagiert Node.js als universelle Entwicklungsplattform

Nicht sonderlich verwunderlich wird das serverseitige JavaScript-Framework durch die Node.js Foundation als zentrale Plattform für die Entwicklung von Web-, IoT- und Enterprise-Anwendungen gesehen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 80 Beiträge

Die letztes Jahr gegründete Node.js Foundation hat die Ergebnisse des erstmals publizierten Node.js User Survey Report bekannt gegeben. Obgleich das serverseitige JavaScript-Framework Node.js schon einige Zeit für Aufsehen sorgt, ist bei seinem Wachstum wohl kein Ende abzusehen. Darauf deuten zumindest die geschätzten weltweit 3,5 Millionen Nutzer hin, auf die die Ankündigung zur Studie hinweist und die einen jährlichen Zuwachs von 100 Prozent bedeuten.

Ansonsten legt das Industriekonsortium zur Entwicklung und Förderung von Node.js in seiner Analyse der Umfragedaten den Schwerpunkt auf das Zusammenspiel mit Trendtechniken wie Docker-Containern oder MongoDB, Express, AngularJS, die gemeinsam den sogenannten MEAN-Stack ausmachen, beziehungsweise Bereichen wie dem Internet der Dinge. Vollmundig wird Node.js als universelle Entwicklungsplattform für Webanwendungen, das Internet der Dinge und im Unternehmenskontext propagiert. Zumindest zeigt die Studie auf, dass 62 Prozent der Teilnehmer an der Umfrage Node.js sowohl in der Frontend- als auch in der Backend-Entwicklung einsetzen.

Das vermeintlich gute Zusammenspiel des JavaScript-Frameworks mit der Container-Plattform in allen zentralen Szenarien stützt die Untersuchung insofern, dass 58 Prozent der als IoT-Entwickler (Internet of Things) Befragten Node.js mit Docker nutzen, unter den Backend-Entwicklern sind das 39 Prozent, bei den Frontend-Entwicklern mit 37 Prozent nur geringfügig weniger. Spannend an diesen Zahlen ist immerhin, dass im Internet der Dinge der Einsatz von Docker-Containern schnell zur Selbstverständlichkeit geworden ist.

Ein gutes Signal stellt außerdem die Beobachtung dar, dass 45 Prozent das aktuelle LTS-Release (Long Term Support) von Node.js nutzen. Im Sinne größerer Professionalität erhalten die Anwender mit dem letzten Jahr erstmals eingeführten LTS-Release für einen längeren Zeitraum eine stabile und gewartete Version der JavaScript-Technik. Das Gros der Umfrageteilnehmer, die es noch nicht im Einsatz haben, planen das Upgrade darauf in absehbarer Zeit.

Die Foundation hatte zur Ermittlung der Ergebnisse von Mitte bis Ende Januar 2016 zu einer Online-Umfrage eingeladen. 70 Prozent der offenbar 1760 Umfrageteilnehmer hatten sich als Entwickler bezeichnet, 22 Prozent rechneten sich zum technischen Management zugehörig. Knapp zwei Drittel aller Teilnehmer gaben an, Node.js in Produktivszenarien einzusetzen.

Node.js ist eine serverseitige, ereignisgesteuerte Plattform zum Betrieb von Netzwerkanwendungen, die 2009 entstanden ist. Node.js basiert auf Googles JavaScript-Laufzeitumgebung V8. Dass sich JavaScript durch Node.js auch auf dem Server nutzen ließ, gab dem Framework enormen Zuwachs und trug mit dazu bei, dass JavaScript zunehmend als auch in größeren Unternehmensszenarien genutzte Programmiersprache eingesetzt wird. Nach heftigen Auseinandersetzungen innerhalb der Node.js-Community wurde im vergangenen Jahr beschlossen, Entwicklung und Betrieb des Frameworks im Rahmen der Node.js Foundation weiterzubetreiben. (ane)