Menü
Developer

JavaScript in Zahlen: Alle lieben Vue.js und GraphQL

JavaScript-Entwickler können die Ergebnisse gleich zweier Studien diskutieren. Einigkeit herrscht bei zwei Punkten: Vue.js und GraphQL sind auf dem Vormarsch.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 57 Beiträge
JavaScript in Zahlen: Alle lieben Vue.js und GraphQL

Sowohl die Macher des Node Package Manager (npm) als auch die Köpfe hinter dem Report "The State of JavaScript" haben ihre jeweiligen Studien für das Jahr 2018 veröffentlicht. Zwei Aussagen untermauern die Zahlen beider Veröffentlichungen: Das JavaScript-Framework Vue.js wird zunehmend populärer, und die Popularität der Abfragesprache GraphQL wächst in rasanter Geschwindigkeit. Platzhirsch im Frontend scheint aber immer noch React zu sein – wenn auch mit geringerem Wachstum als im vergangenen Jahr.

Die ursprünglich von Facebook entwickelte Abfragesprache GraphQL scheint nicht aufzuhalten zu sein. npm kann anhand der Downloadzahlen der populären GraphQL-Client-Bibliothek Apollo ein äußerst großes Wachstum im Vergleich zum Vorjahr ablesen. Eine Ansicht, die der "State of JavaScript" unterstützt: 20,4 Prozent der Befragten nutzen GraphQL bereits und über 62,5 Prozent haben schon davon gehört und möchten es erlernen. Die Studie verlieh GraphQL einen Preis für "höchstes Interesse" – annähernd 90 Prozent, die GraphQL bereits kennen, wollen sich auch damit beschäftigen.

Ähnlich sonnig sehen die Zahlen für Vue.js aus: 28,8 Prozent der Befragten nutzen es bereits, weitere 46,6 Prozent kennen das Framework und wollen mehr darüber lernen. npm untermauert die Zahlen weiter: Laut deren Studie setzt sich das Wachstum des Frameworks fort – die Verfasser der Studie spekulieren sogar, dass Vue.js für das sinkende Wachstum von React verantwortlich sein könnte.

Allerdings führt an React nach wie vor fast kein Weg vorbei: Beide Studien verzeichnen Nutzerzahlen von über 60 Prozent der Teilnehmer für Facebooks JavaScript-Bibliothek. Die Zahlen von Angular sind wohl stabil im Vergleich zum Vorjahr. Zumindest die Zahlen im "State of JavaScript" sprechen aber von einer Unzufriedenheit der Angular-Anwender: 33,8 Prozent haben das Framework wohl schon mal genutzt, würden es aber nicht wieder tun.

Übersicht über die Entwicklung der JavaScript-Frameworks

(Bild: npm)

"The State of JavaScript" ist eine seit 2016 jährlich stattfindende Umfrage unter JavaScript-Entwicklern. Die Macher befragen die Teilnehmer zu einem großen Themenfeld rund um die JavaScript-Entwicklung, von Frontend-Frameworks zu Testbibliotheken und vielem anderen mehr. An der Studie für dieses Jahr haben wohl über 20.000 Entwickler teilgenommen, von denen immerhin 1064 aus Deutschland stammen. Auf der Website können Interessierte sich durch die Ergebnisse klicken

Mehr Infos

Vielfältige Themen gesucht

Zurzeit läuft der Call for Proposals der JavaScript-Konferenz enterJS. Wer sein liebstes JavaScript-Thema gerne mal einem Publikum vorstellen möchte, kann gerne daran teilnehmen. Gesucht sind Vorträge mit 45 oder 75 Minuten Länge beziehungsweise ganztägige Workshops.

.

Die Betreiber des Paketmanagers npm hingegen nutzen für Ihre Studie einen anderen Ansatz, der sich auf die Nutzer- und Downloadzahlen beruft. Demnach hat npm 10 Millionen Nutzer, die über 30 Milliarden Pakete jeden Monat herunterladen. Darüber hinaus hat auch npm zusammen mit der Node.js Foundation und der JS Foundation über 16.000 Entwickler befragt. Die vollständige Studie hat npm in einem PDF bereitgestellt. (bbo)