Menü
Developer

Jenkins und Selenium in DeviceAnywhere integriert

Nicht nur, dass die Test-Plattform nun mit der Continuous-Integration-Software Jenkins und der Browser-Test-Lösung integriert wurde, über eine Partnerschaft wird DeviceAnywhere außerdem in der CloudBees-PaaS bereit gestellt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Der Testexperte Keynote hat die Integration von DeviceAnywhere, seiner Cloud-Plattform für Tests auf Basis realer Endgeräte, mit Jenkins vorgenommen. Das Plug-in DeviceAnywhere Enterprise for Jenkins erlaubt Abnahmetests mit realen Endgeräten über die verbreitete Continuous-Integration-Plattform. Zudem ist Keynote mit dem PaaS-Betreiber (Platform as a Service) CloudBees eine Partnerschaft eingegangen, um das Plug-in über den Service von CloudBees bereitzustellen. Kohsuke Kawaguchi, der Erfinder der Jenkins-Software, arbeitet bei CloudBees als CTO (Chief Technology Officer) .

Damit nicht genug, Keynote hat die Integration von DeviceAnywhere Enterprise in Selenium angekündigt, die es den Anwendern der Browser-Test- und -Automatisierungssoftware ermöglicht, alle wichtigen Android-Endgeräte in die Testumgebung Selenium WebDriver aufzunehmen. (ane)