Menü
Developer

JetBrains: Die Updates für IntelliJ IDEA, PyCharm, CLion und GoLand

Alle Quartale wieder: Der Tool-Hersteller JetBrains hat die neuen Versionen der Entwicklungsumgebungen PyCharm, IntelliJ IDEA, CLion und GoLand veröffentlicht.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 39 Beiträge
JetBrains: Das sind die Neuerungen in den Entwicklungsumgebungen

(Bild: UzbekIL, Pixabay)

Kurz nach dem Erscheinen von Version 2018.2 der JavaScript-Entwicklungsumgebung WebStorm hat die tschechische IT-Firma JetBrains die neuen Versionen für IntelliJ IDEA, PyCharm, CLion und GoLand nachgelegt. Sie richten sich an Entwickler unterschiedlicher Programmiersprachen und bringen jeweils eine ganze Reihe von unterschiedlichen Änderungen mit.

Die Java-Entwicklungsumgebung ist in Version 2018.2 bereit für das im September erscheinende Java 11. Entwickler können bereits jetzt die Syntax für lokale Variablen für Lambda-Parameter einsetzen, die dank des JDK Enhancement Proposal (JEP) 323 Teil von Java 11 wird. Genauer können Anwender damit var beim Deklarieren von formalen Parametern von implizit geschriebenen Lambda-Ausdrücken verwenden.

Darüber hinaus können IntelliJ-IDEA-Nutzer mit einem zweiten Aufrufen des Expression-Type-Shortcuts (CTRL+Shift+P) Informationen der Dataflow-Analyse direkt im Editor anzeigen lassen. Die IDE (Integrated Development Environment) hat außerdem die @Contract-Annotation um einige Rückgabewerte erweitert. Wer ein MacBook einsetzt, kann jetzt zusätzlich die Touch Bar nutzen, um eine Reihe von Befehlen ausführen zu können.

Eine vollständige Liste der Neuerungen liefert JetBrains in einem Blogbeitrag. Mehr Informationen zu var bieten zwei Artikel (Teil 1, Teil 2) auf heise Developer.

In der neuen Version unterstützt die Entwicklungsumgebung für Python das Werkzeug Pipenv, das das Management der Abhängigkeiten einer Applikation vereinfachen soll. PyCharm erstellt beim Öffnen eines Projekts mit einer Pipfile automatisch ein Pipenv, sodass Nutzer bei einem Projektexport von GitHub direkt alle Dependencies installieren können.

JetBrains hat außerdem das Testwerkzeug pytest um die pytest-BDD-Bibliothek (Behavior-driven Development) ergänzt – allerdings nur für die Professional Edition von PyCharm. Alle PyCharm-Nutzer können hingegen die überarbeitete Schnelldokumentation nutzen, die beispielsweise eine Dokumentation einer Bibliothek direkt im Editor anzeigen kann.

Einen Überblick über die Neuerungen PyCharm 2018.2 bietet ein Blogbeitrag sowie das folgende Video:

Die Neuerungen in PyCharm 2018.2 im Überblick

Version 2018.2 der C/C++-Entwicklungsumgebung CLion verfügt über eine experimentelle Sprach-Engine auf Basis von clangd, die für Linux und macOS standardmäßig eingeschaltet ist. Sie soll Fehler im Code und Warnungen direkt im Editor anzeigen und neben der herkömmlichen CLion-Engine arbeiten. JetBrains weist allerdings daraufhin, dass die clangd-Engine nur für die Codeanalyse eingesetzt wird und bei anderen Features nicht genutzt wird.

Außerdem verfügt CLion 2018.2 über eine Reihe von Überarbeitungen im Bereich der Projektmodelle. Entwickler können nun neue Gradle-C++-Projekte öffnen. Zusätzlich können Nutzer die aus der Compilation Database resultierende JSON-Datei nutzen, um ein Projekt in CLion zu starten – allerdings funktioniert bis jetzt nur Code Insight für diese Projekte. Laut JetBrains sollen die neuen Projektmodelle eventuell die Tür für eine öffentliche Projektmodell-API in der Zukunft öffnen.

Alle Neuerungen finden sich in einem Blogbeitrag von JetBrains sowie im offiziellen Video:

Die Neuerungen in CLion 2018.2 im Überblick

Mit der neuen Version von GoLand halten die Go-Module, die für Version 1.11 von Googles Programmiersprache geplant sind, Einzug in die Entwicklungsumgebung. Ursprünglich hatte JetBrains eine Integration des Werkzeugs vgo geplant, dass sich um die Versionierung der Module kümmern sollte. Vor kurzem ist das Feature aber im Haupt-Repository der Sprache gelandet.

JetBrains hat außerdem das Refaktorieren mit Move überarbeitet. Ein neuer Dialog zeigt an, ob ein Identifier benötigt wird und lässt Nutzer darüber entscheiden, ob die einzelnen Identifier exportiert oder verschoben werden. Darüber hinaus können Entwickler nun auch Symbole zwischen Paketen verschieben. Wie IntelliJ IDEA auch, können MacBook-Nutzer jetzt die Touch Bar in der IDE einsetzen.

Eine Liste der Neuerungen findet sich im GoLand-Blog. Die nächste Runde der neuen Versionen ist, wie bei JetBrains üblich, für das nächste Quartal geplant.

[Korrektur, 26.07.18, 11:40]: Der Autor wurde auf einige Unstimmigkeiten im Abschnitt zu Intelli J IDEA hingewiesen, die nun beseitigt sind. (bbo)