Menü
Developer

JetBrains und ARM bestimmen den Java Community Process mit

Bei der Wahl der Teilnehmer des Executive Committee erhielten beide Firmen deutliche Zustimmung. In ihrem Blog äußert sich Trisha Gee von JetBrains optimistisch über die Gestaltung der Java-Plattform und den Nutzen für die Werkzeuge von JetBrains.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
JetBrains und ARM bestimmen den Java Community Process mit

ARM und der Toolhersteller JetBrains sind die jüngsten Mitglieder im Executive Commitee (EC) des Java Community Process (JCP). Die beiden traten außerhalb des Turnus dem Komitee bei, das Ericsson und TOTVS vorzeitig verlassen hatten. Beide Unternehmen erhielten bei der Wahl eine breite Zustimmung mit 95 Prozent Ja-Stimmen für JetBrains und 91 Prozent für ARM.

Trisha Gee von JetBrains lädt in ihrem Blogbeitrag die Nutzer ein, ihr Anregung für die Gestaltung der Plattform mitzugeben, die sie dann im EC einbringen möchte: "Wir können Rückmeldungen von Nutzern wie euch an diejenigen weitergeben, die die Spezifikation der Sprache gestalten". Außerdem sieht sie den Nutzen für ihre Firma darin, dass sie schnell auf kommende Änderungen reagieren und die Tools entsprechend anpassen kann.

JetBrains ist vor allem für die vorrangig für Java genutzte Entwicklungsumgebung IntelliJ IDEA bekannt. Die im März erschienene Version 2017.1 war bereits weitgehend auf Java 9 vorbereitet. Außerdem gestaltet das Unternehmen die JVM-Sprache Kotlin, die jüngst Aufmerksamkeit erhalten hat, weil Google sie offiziell neben Java als Sprache zur Android-Entwicklung erkoren und in Android Studio 3.0 aufgenommen hat.

Das JCP EC bestimmt maßgeblich die Entwicklung künftiger Features der Java-Plattform. In jüngster Zeit hat es vor allem dadurch Aufmerksamkeit erhalten, dass die Mehrheit das Java Platform Module System (JPMS) in Java 9 im ersten Durchgang beim Public Review Ballot zunächst abgelehnt hatte, was die gesamten Pläne für die kommende Java-Version ins Wanken brachte. Im nächsten Durchgang hat das EC den entsprechenden Java Specification Request 376 aber fast einstimmig abgesegnet – lediglich Red Hat hatte sich enthalten. JetBrains und ARM waren bereits an der zweiten Abstimmungsphase beteiligt, die Ende Juni auslief. (rme)