Joomla 3.8 hat eine flexiblere URL-Struktur

Dank des neuen Routing-Systems lassen sich nun die IDs aus den URLs entfernen. Außerdem enthält das Content-Management-System eine Kompatibilitätsebene für das kommende Joomla 4 und setzt zum Verschlüsseln auf die Sodium-Bibliothek von PHP 7.2.

 –  0 Kommentare
Joomla 3.8 hat eine flexiblere URL-Struktur

Mit der Version 3.8 des quelloffenen Content-Management-Systems Joomla haben die Macher einige Neuerungen eingeführt, von denen vor allem Entwickler profitieren. Das neue Routing-System ist unter anderem als Reaktion auf den häufig geäußerten Wunsch entstanden, die Content IDs aus der URL entfernen zu können. So gibt es zwei Router-Konfigurationen: mit oder ohne IDs. Die Dokumentation zeigt die Unterschiede anhand folgenden Beispiels:

  • Derzeitiger Router: /article-categories/72-park-site/photo-gallery/animals
  • Neuer Router mit IDs: /article-categories/26-park-site/28-photo-gallery/72-animals
  • Neuer Router ohne IDs: /article-categories/park-site/photo-gallery/animals

Da das neue Routing-System nicht vollständig rückwärtskompatibel ist, empfehlen die Joomla-Macher es zunächst lediglich für frisch aufgesetzte Sites. Die Betreiber von vorhandenen sollten vor einem Umstieg zunächst Kompatibilitätstests durchführen.

Für die Verschlüsselung setzt Joomla nun auf die Krypto-Bibliothek Libsodium. Die soll ab Version 7.2 Bestandteil der Skriptsprache soll, wie das PHP-Team Anfang des Jahres einstimmig beschlossen hat. Der Einsatz der Sodium-Bibliothek in Joomla ist freilich nicht auf das für Ende des Jahres erwartete Release von PHP 7.2 beschränkt, sondern lässt sich über ein Kompatibilitäts-Polyfill auch mit PHP 5.4 bis 7.1 nutzen.

Joomla 3.8 führt zudem eine Kompatibilitätsschicht ein, die Entwickler auf die Neuerungen der nächsten Hauptversion vorbereitet. Die wandelt die PHP-Klassen in PHP-Namespaces um. Entwickler von Erweiterungen finden bereits in Joomla 3.8 den Großteil der Kernbiliotheksklassen unter Verwendung von Namespaces mit Klassen-Aliase, die die Rückwärtskompatiblität gewährleisten sollen.

Dank einiger Aufräumarbeiten soll die Codebasis deutlich lesbarer sein und gleichzeitig bessere Performance bieten. Schließlich lassen sich Beispieldaten auch nach der Installation einfügen. Die Verwaltung übernimmt neuerdings ein separates Plug-in, sodass Entwickler von Erweiterungen ihre eigenen Beispieldaten beifügen können.

Weitere Details lassen sich der mit Joomla erstellten offiziellen Ankündigungsseite entnehmen. Die vollständige Liste der Neuerungen findet sich auf GitHub. Die aktuelle Version lässt sich als vollständiges Paket ebenso von der Download-Sektion der Joomla-Site herunterladen wie das passende Sprachpaket. (rme)