Menü

Joyent startet Node.js Incubator Program

Nachdem Node.js-Entwickler seit der ersten Veröffentlichung von io.js im Januar vor der Frage stehen, ob sie nicht auf den Fork umsteigen sollen, startet der Projektverwalter eine neue Initiative, um sie beim Ur-Projekt zu halten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Von

Joyent, kommerzieller Förderer und Verwalter der Node.js-Plattform, hat zur Unterstützung innovativer Projekte das sogenannte Node.js Incubator Program gestartet. Entwickler, die mit Node.js eine Mobil- oder Webanwendung erstellen wollen, können in dessen Rahmen bis zu 25.000 US-Dollar Guthaben für die Cloud-Hosting-Dienste des Unternehmens, ein Training mit Node.js-Experten und Co-Vermarktungsmöglichkeiten für die fertige Applikation erhalten. Als Auswahlkriterium soll laut einem Bericht auf readwrite.com die Originalität der geplanten Anwendung dienen.

Außerdem lässt Scott Hammond, CEO von Joyent, hier durchblicken, dass das Angebot nur für Node.js-Nutzer gelte. Demzufolge lässt sich der Start des Programms als Versuch lesen, Node.js-Nutzer beim Projekt zu halten und sie nicht an den seit Januar viel diskutierten Fork io.js zu verlieren. Hinter dem alternativen Tool stecken einige der wichtigsten Mitarbeiter an Node.js, die nach längerer Stagnation des Projekts und Unstimmigkeiten mit Joyent im Dezember 2014 einen von der Community vorangetriebenen Ableger ohne Unternehmen im Hintergrund ins Leben gerufen haben.

Neben den neuen Führungsstrukturen wollen die Entwickler von io.js wohl unter anderem Features von ECMAScript 2015 in Node.js einführen. Das erste Major Release stand plangemäß Mitte Januar zur Verfügung, Anfang Februar gab es mit Version 1.1 bereits ein erstes Update. Die Entwickler nahmen sich hier unter anderem der Kryptographie an.

Nachdem die lange Zeit angekündigte Version 0.12 von Node.js noch immer auf sich warten lässt und io.js Bewegung in die Entwicklung zu bringen scheint, überlegen derzeit viele Nutzer der Plattform, sich dem neuen Projekt anzuschließen und ihre Projekte darauf umzustellen. Die von Joyent gestartete Initiative könnte allerdings vor allem kleinere Unternehmen dazu bewegen, bei Node.js zu bleiben. Wichtige Unterschiede zwischen beiden Tools sind in der io.js-Dokumentation zu finden.

Siehe dazu auf heise Developer:

(jul)