Menü
Developer

Joyent veröffentlicht SmartDataCenter- und Manta-Quellen

Das als Node.js-Sponsor bekannte Unternehmen stellt den Code seiner Orchestration-Software und seiner Object Storage Platform unter der Mozilla Public License 2.0 zur Verfügung.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Wohl durch den Erfolg von Docker motiviert, stellte Joyent die Quellen seiner Systeme SmartDataCenter und Manta vorige Woche der Öffentlichkeit zur Verfügung. Während es sich bei ersterem um eine quelloffene Cloud-Management-Plattform handelt, auf der Joyents Public Cloud aufsetzt, ist Manta ein Object Store, der OS-Container nutzt, um Berechnungen durchzuführen, ohne dafür Daten aus dem Store zu kopieren. Beide Projekte sind von Joyents ebenfalls quelloffenen SmartOS abhängig und in großen Teilen mit Node.js verfasst, das vom Unternehmen gesponsert wird.

Laut der Projektseite soll sich Manta unter anderem besonders für skalierbare Web Assets oder zum Speichern von Backups, Logs, Videos und Crash Dumps sowie Analyseoperationen auf derartigen Daten eignen. Wie SmartDataCenter besteht das Projekt aus mehreren Einzelkomponenten, die sich unter anderem um die Handhabung interaktiver Sessions und die Umsetzung des Authentifizierungs-Cache kümmern.

Beim SmartDataCenter (SDC) haben die Entwickler wohl einen Schwerpunkt auf Nutzerfreundlichkeit in Sachen Betrieb und Installation gesetzt. Grob formuliert, soll es wohl so funktionieren, dass eine Installation aus zwei oder mehr Servern besteht, auf denen überall SmartOS läuft. Ein als Headnode bezeichneter Server agiert als Management Server und enthält die SDC-Dienste, während die restlichen als Berechnungsknoten dienen, auf denen virtuellen Maschinen laufen. SDC umfasst eine öffentliche API zum Bereitstellen und Verwalten einzelner Elemente (Nutzer, Images, virtuelle Maschinen etc.), ein Operator Portal, einige private APIs und Agents für Verwaltung und Überwachung.

Beide Projekte sind unter der Mozilla Public License auf GitHub zu finden. Die Wahl fiel laut Joyent auf diese Lizenz unter anderem, da sie sich besonders gut mit anderen zusammen nutzen lässt. SmartOS etwa steht unter der Common Development and Distribution License. (jul)