zurück zum Artikel

Julia-Sprachschöpfer erhalten James H. Wilkinson Prize for Numerical Software

Julia-Sprachschöpfer erhalten James H. Wilkinson Prize for Numerical Software

Drei Schöpfer der Programmiersprache Julia sind die nächsten Träger des James-H.-Wilkinson-Preises für numerische Software.

Stefan Karpinski, Viral Shah und Jeff Bezanson erhalten den renommierten James H. Wilkinson Prize for Numerical Software [1]. Die drei sind diejenigen, die 2012 gemeinsam mit Alan Edelman die Programmiersprache Julia veröffentlichten. Genau für diese Leistung werden die drei Sprachschöpfer nun gewürdigt.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Jahreskonferenz der Society for Industrial and Applied Mathematics (SIAM) Computational Science and Engineering (CSE19) in Spokane, Washington, statt, die vom 25. Februar bis 1. März ausgerichtet wird. Der Preis wird alle vier Jahre an Autoren einer herausragenden numerischen Software vergeben und soll innovative Software im Bereich des wissenschaftlichen Rechnens würdigen und Forscher in ihrer Karriere fördern.

Die Gewinner erhalten jeder 3000 US-Dollar und eine Plakette, die die Ausrichter des Awards, die Numerical Algorithms Group (NAG), das Argonne National Laboratory und das National Physical Laboratory (NPL) stiften. Für diese hatte der Namensgeber des Preises, James Hardy Wilkinson (1919-1986), gearbeitet. Frühere Preisträger sind Andreas Waechter und Carl D. Laird (für Ipopt), Wolfgang Bangerth (deal.II), Jonathan Shewchuch (Triangle), Matteo Frigo und Steven Johnson (Fastest Fourier Transform in the West), Chris Bischof und Alan Carle (ADIFOR) sowie Linda Petzold (DASSL).

Julia ist eine am MIT entstandene [2] dynamische, funktionale Programmiersprache, die vor allem auf wissenschaftliche Projekte zielt, gleichzeitig aber auch als General Purpose Language geeignet sein soll. Sie funktioniert besonders gut für verteilte Berechnungen und kommt seit geraumer Zeit auch beim High-Performance Computing zum Einsatz [3]. Die Programmiersprache ist seit 2012 Open Source. Im August 2018 war die Sprache nach langer Entwicklungszeit in Version 1.0 erschienen [4]. Mittlerweile scheint Julia über drei Millionen Downloads verzeichnen zu können.

Siehe dazu auf heise Developer:

(ane [6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4260539

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.siam.org/Prizes-Recognition/Major-Prizes-Lectures/Detail/james-h-wilkinson-prize-for-numerical-software
[2] http://news.mit.edu/2018/julia-language-co-creators-win-james-wilkinson-prize-numerical-software-1226
[3] https://www.heise.de/meldung/Programmiersprache-Julia-profiliert-sich-beim-High-Performance-Computing-3518621.html
[4] https://www.heise.de/meldung/Programmiersprache-Julia-0-7-ist-fertig-und-1-0-soll-bald-folgen-4132000.html
[5] https://www.heise.de/developer/artikel/Funktionsorientiert-und-schnell-Die-Programmiersprache-Julia-3793160.html
[6] mailto:ane@heise.de