KI-Konferenz: CfP der Minds Mastering Machines um eine Woche verlängert

Bis zum 29. Oktober haben Experten nun Zeit, sich mit Vorträgen zu Themen rund um Künstliche Intelligenz und Machine Learning zu bewerben. Die Fachkonferenz richtet sich in erster Linie an Entwickler, Data Scientists und Forscher.

heise-Angebot  –  2 Kommentare
KI-Konferenz: CfP der Minds Mastering Machines um eine Woche verlängert

Die Minds Mastering Machines wird vom 24. bis 26. April 2018 in Köln ihre deutsche Premiere feiern. Die Fachkonferenz widmet sich den Themen Künstliche Intelligenz und Machine Learning. Sie ist auf ein Fachpublikum ausgerichtet, das vor allem aus Softwareentwicklern und -architekten, Data Scientists sowie Projektleitern besteht. Die Veranstalter haben nun beschlossen, den Call for Proposals um eine Woche zu verlängern. Somit haben Experten noch bis zum 29. Oktober Zeit, ihre Vorschläge einzureichen.

KI-Experte Prof. Mark Bishop von Goldsmiths, University of London, eröffnete Anfang Oktober die M³ mit seiner Keynote.

Ein Grund für die Verlängerung ist, dass im Nachgang der M³, die heise Developer zusammen mit The Register vom 9. bis 11. Oktober in London ausgerichtet hat, einigen Interessierten die Frist zu knapp für Einreichungen war. Die Londoner Konferenz konnte 250 Besucher anziehen und ist inhaltlich und vom Zielpublikum auf die gleiche Art ausgerichtet wie die Minds Mastering Machines in Köln. Die Organisatoren der deutschen Konferenz gestalten das Programm jedoch unabhängig von der englischen und suchen primär, aber nicht ausschließlich, deutschsprachige Vorträge.

Inhaltlich sollen die zahlreichen Frameworks wie TensorFlow, Caffe und Torch eine wesentliche Rolle spielen. Daneben gilt das Augenmerk auch speziell auf Machine Learning ausgerichteter Hardware wie GPUs, CPUs und Komplettsystemen. Auch deren Programmierung mit Frameworks wie OpenCL, CUDA und ROCm dürften auf großes Interesse stoßen. Dabei sollen parallele Prozesse ebenso zur Sprache kommen wie das optimale Ausnutzen der unterschiedlichen Stärken.

Gewünscht sind zudem Tutorials und Fachvorträge zu Deep Learning, künstlichen neuronalen Netzen und diversen Algorithmen, die im Bereich Machine Learning zum Einsatz kommen. Auch die theoretischen Grundlagen sind gefragt. Darüber hinaus freuen sich die Veranstalter über Erfahrungsberichte.

Bei den Teilnehmern einer Umfrage der Veranstalter fanden die Themen Deep Learning und Neuronale Netze, Grundlagen sowie Frameworks besonders großen Anklang.

Der Call for Proposals läuft nun bis zum 29. Oktober 2017. Ende November soll das fertige Programm online sein. Gesucht sind Vorträge mit einer Länge von 40 oder 70 Minuten sowie ganztägige Workshops, die typischerweise 7 Stunden dauern. Wer über den Fortgang der Konferenz auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich für den Newsletter eintragen oder den Veranstaltern auf Twitter folgen.

Die Veranstalter der Minds Mastering Machines sind heise Developer, iX und der dpunkt.verlag, die Teil der Heise Gruppe sind. (rme)