Menü
Developer

Kommentar: Zick-Zack-Kurs mit Windows 8.x

Mit der Einführung der Apps in Windows 8 hat Microsoft eine Parallelwelt geschaffen, die sich von Anfang wie ein Fremdkörper anfühlte. Seitdem rudert der Konzern scheibchenweise zurück. Aber reicht dieses Zurückrudern schon?

vorlesen Drucken Kommentare lesen 335 Beiträge

Im Rahmen der BUILD-2014-Konferenz in San Francisco wurden Updates von Windows 8.1 präsentiert – mit vielen weiteren Kurskorrekturen im Bedienkonzept. Aber reicht dieses Zurückrudern schon?

Ein Kommentar von Holger Schwichtenberg

Holger Schwichtenberg bloggt als "Dotnet-Doktor" auf heise Developer. Er ist einer der bekanntesten Experten für .NET in Deutschland und bietet mit seiner Firma IT-Visions Beratung, Schulung und Entwicklungsarbeit für Windows- und Web-basierte Anwendungen.

mehr anzeigen

Aus Benutzersicht gibt es in Windows 8 einen verkrüppelten Windows-Desktop, der aufgrund des fehlenden Startmenüs nicht wie gewohnt benutzbar war. Aber nicht nur zum Programmstart, sondern auch während des Arbeitens auf dem Desktop zwang Microsoft die Benutzer ständig auf die Kacheloberfläche, indem alle Mediendateien im Standard mit einer "Modern App" statt einer Desktop-Anwendung verknüpft sind.

In der anderen Welt existiert das touch-optimierte Kachelmenü, dessen Bedienung mit der Maus oft qualvoll ist. Muss ich die Anwendung, die ich gerade installiert habe, nun wirklich erst wieder per Volltextsuche aufspüren? Die laufenden Apps erscheinen nicht in der Desktop-Taskbar. Die Suchfunktion zeigt nicht alle Anwendungen an. Wo kann man den Rechner denn herunterfahren? Und zu allem Überfluss noch die "Hot Corners", die man dem Benutzer im Rahmen des Betriebssystemsetups beziehungsweise auf der Geräteverpackung erst mal erklären muss.

Wenn die Benutzeroberfläche eine solche Anleitung braucht, ist das Bedienkonzept falsch. Kachelmenü und Apps waren von Anfang ein Fremdkörper auf dem Windows-PC, den viele Benutzer durch Anpassungen des Betriebssystems und Add-ons von Drittanbietern zu mildern versuchten. Für große Unternehmen war dieser Anpassungsaufwand aber keine gangbare Alternative.

2011 hatte sich Microsoft bei der Vorstellung der Preview-Version von Windows 8 vehement gegen alle Kritiker gewehrt. Doch die schwachen Verkaufszahlen rufen die Redmonder Entscheider nun zur Besinnung. Microsoft rudert Stück für Stück zurück: Im letzten Jahr in Windows 8.1 Rückkehr des Start-Buttons, Anzeige des Desktops nach dem Login, Unterstützung mehrerer Monitore auch bei den Kacheln und Sortieren der Apps auf Startbildschirm.

Windows und Windows Phone auf Microsofts Build 2014

Microsoft hat auf seiner Entwicklerkonferenz Build 2014 einiges an Neuerungen zu Windows 8.1 und Windows Phone vom Stapel gelassen - immer unter der Prämisse, endlich auch im Tabet- und Smartphone-Bereich besser dazustehen.

mehr anzeigen

Und am 8. April gibt es dann also ein Update 1 für Windows 8.1: Die Taskbar zeigt nun auch die laufenden Apps. Herunterfahren kann man wieder mit einem Klick aus dem Kachelmenü. Und Kontextmenüs und Mehrfachauswahl bringen das Kachelsystem auf den Usability-Stand, den man von Microsoft gewöhnt ist. Und als Vision präsentierte Vice President Terry Meyerson uns: In einem zukünftigen, noch nicht näher benannten und terminierten weiteren Windows-8.1-Update wird das alte Startmenü zurückkehren – und dann auch die Apps anzeigen. Und diese laufen auch als Fenster auf dem Desktop.

So hätte die Integration zwischen Desktop-Anwendungen und Apps von Anfang an sein müssen. Das haben euch die Kunden ja schon im September 2011 gesagt. Ihr wolltet aber nicht nur nicht richtig hören, ihr wolltet auch nicht mal journalistische Fragen und Zweifel annehmen: "Unfortunately, we are not going to be able to dive deeper into his questions beyond the general statement we provided previously" kam über die Microsoft-Pressestelle als Antwort aus den USA.

Doch noch bin ich mir nicht zu 100 Prozent sicher, dass Microsoft jetzt wirklich verstanden hat, wo es langgehen muss. Es gibt da immer noch einige Merkwürdigkeiten. Ich meine hier nicht einzelne, sicherlich weiterhin in Windows 8.x vorhandenen Usability-Unzulänglichkeiten, sondern das Kommunikationsverhalten und die Bereitschaft, seinen Kunden zuzuhören.

Warum werden technische Journalisten, die früher über die Vorgängerkonferenz PDC berichteten, nicht mehr zu der Veranstaltung geladen? Heutzutage ist es Microsoft wichtig, dass die Wirtschaftswoche, der Spiegel und das Handelsblatt vor Ort sind, um über neue Smartphones zu berichten. Tiefergehende technische Fragen beantworten man sowieso nicht? Warum ein sperriges "Windows 8.1 Update 1" und nicht ein Windows 8.2? Warum auf der BUILD 2014 kein Wort über Windows 9, das doch schon nächstes Jahr kommen soll? Und warum gerade mal sechs Vorträge auf der BUILD zum Thema .NET bei einer Firma, die Mal "Developers, Developers, Developers" beschwor?

Die Usability-Fehler der Vergangenheit zu tilgen, ist eine Sache. Das verlorene Vertrauen in Microsofts Zuhörbereitschaft zurückzugewinnen, wäre die andere, noch wichtigere. Da muss Microsoft noch vieles wieder gutmachen, indem die Entwickler-, Berater- und Multiplikatorengemeinde jetzt schon in die Visionen für Windows 9 einbezogen wird. Oder hat Microsoft etwa nicht mehr konkrete Visionen als die kleinen Fetzen, die Meyerson in der Keynote benannte? Früher gab es mal ganze Keynotes mit Alpha-Visionen und Alpha-Versionen. Zu einem sehr frühen Zeitpunkt, da Microsoft noch vieles korrigieren konnte und wollte, statt mit dem nächsten Windows-Flop im Stil von Vista und Windows 8 in den Markt zu gehen.

Dabei darf man diese Kritik gar nicht global auf ganz Microsoft loslassen: Der Entwicklerproduktbereich bei Microsoft kommuniziert wie eh und je sehr früh und intensiv mit seiner Community. Es ist die Windows-Division seit Steven Sinofsky, die sich für einsame (Fehl-)Entscheidungen verkriecht. Der neue Microsoft Chef Satya Nadella sollte sich von der Geheimniskrämerei im Sinofsky-Stil wieder lösen. Dazu gehört aber mehr, als die letzten 20 Minuten der BUILD-Keynote ein paar vorbereitete Fragen zu beantworten. (Holger Schwichtenberg) / (ane)