Menü

Kostenlose Lektüre zu Elasticsearch, Kibana & Co.

Der IT-Dienstleister codecentric hat ein kostenloses Kompendium aus Fachartikeln zum weitverbreiteten Suchserver und anderen damit häufig genannten Techniken veröffentlicht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Wer sich mit Elasticsearch, Kibana, Logstash (dem sog. ELK-Stack) oder andere Themen aus dem Umfeld des Suchservers Elaticsearch beschäftigt oder in die Arbeit damit einsteigen will, bekommt mit einer 39 Seiten umfassenden Sonderausgabe des vom IT-Dienstleister codecentric herausgegebenen "Softwerker" eine Zusammenstellung von Artikeln zum Thema. Diese ist gegen Registrierung gratis als PDF verfügbar.

Elasticsearch erweitert die quelloffene Volltext-Suchbibliothek Apache Lucene um eine JSON-basierte REST-API, die sich nicht nur für die Volltextsuche, sondern auch für die Analyse strukturierter Daten wie Logdaten, Clickstream-Analysen und Echtzeit-Anwendungs-Monitoring eignet. Außerdem ist Elasticsearch skalierbar konzipiert: Wenn ein Rechner für die Suche nicht mehr ausreicht, lässt sich der Datenbestand auf mehrere Maschinen verteilen – Ausfallsicherheit inklusive.

Das Vorwort stammt von Elasticsearch-Schöpfer Shay Banon. Dazu gibt es ein Interview über die Änderungen der neuen Version 2.0 des Suchservers sowie Artikel zum Datenauslesewerkzeug Beats, dem eigenen Aggregations-Framework, zu Ersatzstrategien zum Laden von Daten in Elasticsearch und zu Erfahrungen beim Skalieren von Elasticsearch. Außerdem geht es um das Log-Management für Spring-Boot-Microservices, die Verwendung des ELK-Stacks bei Java-Anwendungen sowie das Logging von Microservices. Das sind jedoch nur einige Beispiele – es gibt noch andere Beiträge. (ane)