Menü
Developer

Kotlin 1.2.70 hat erneut Multiplattformprojekte im Blick

JetBrains führt in der neuen Kotlin-Version einige Annotations ein, die die Arbeit bei Multiplattformprojekten weiter verbessern sollen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Kotlin 1.2.70 hat erneut Multiplattformprojekte im Blick

JetBrains hat Version 1.2.70 der hauseigenen Programmiersprache Kotlin veröffentlicht. Im Fokus stehen erneut Verbesserungen für Multiplattformprojekte. Außerdem hat der Tool-Hersteller an der inkrementellen Kompilierung für Kotlin/JS geschraubt und eine native, systemabhängige Version des Kotlin-Compilers zur Verfügung gestellt.

Bereits die Vorgängerversion hatte Multiplattformprojekte im Blick. Dort hatten die Macher mit @OptionalExpectation eine neue Annotation eingefügt, die den Einsatz der Kombination aus expect annotation class und der späteren Implementierung über actual vereinfacht: Fehlt in plattformübergreifendem Code letztere für eine Zielplattform, ignoriert der Compiler die Annotation. Dadurch können Entwickler JVM-spezifische Annotationen wie @JvmName im Code verwenden, ohne dass es zu Problemen führt. In Kotlin 1.2.70 hat JetBrains die kotlin-stdlib-common um weitere Annotationen ergänzt: @JsName, @JvmOverloads, @JvmStatic, @JvmName, @JvmMultifileClass, @JvmField, @JvmSuppressWildcards, @JvmWildcard, @Volatile, @Transient, @Strictfp, und @Synchronized.

Darüber hinaus hat sich das inkrementelle Kompilieren für Kotlin/JS verbessert. JetBrains spricht davon, dass – je nach Projektstruktur – Builds bis zu siebenmal schneller ablaufen können. Außerdem unterstützen Gradle-Builds von Kotlin/JS jetzt ein modulübergreifendes inkrementelles Kompilieren. Das Feature ist allerdings noch in einem experimentellen Status.

Zusätzlich zur bisherigen JVM-Version des eigenständigen Kotlin-Compilers beinhalten die GitHub-Releases jetzt auch eine native, systemabhängige Version. Sie ist für Linux, macOS und Windows verfügbar und setzt auf dem Excelsior-JET-AOT-Compiler auf und soll schnellere Startzeiten ermöglichen, was besonders für kleinere Dateien und Skripte relevant sein kann.

Der Kotlin-Blog listet alle Änderungen im Detail auf. Alle IntelliJ IDEA Versionen ab 2017.3 unterstützen die neue Version bereits, ebenso Android Studio 3.1, 3.2 RC und 3.3 Canary. (bbo)