Menü

Lazarus-IDE für Pascal und Object Pascal in Version 1.2 veröffentlicht

Die freie Entwicklungsumgebung enthält im ersten größeren Release nach etwa anderthalb Jahren unter anderem einen Makro-Recorder, einen verbesserten Debugger und überarbeiteten Compiler-Optionen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Von

Version 1.2 der integrierten Entwicklungsumgebung Lazarus steht zum Download bereit. Sie ist zum Rapid Application Development (RAD) mit Pascal und Object Pascal gedacht und zu Delphi kompatibel, während andere Pascal-IDEs sich eher an Turbo Pascal anlehnen. Intern kommt der Free-Pascal-Compiler zum Einsatz.

Unter anderem bringt das erste größere Update seit dem Herbst 2012 einen Rekorder und Player für Makros. Letztere lassen sich mit Shortcuts versehen und im Projekt oder global in der Konfigurationsdatei der IDE abspeichern. Außerdem besteht die Möglichkeit, PascalScript in Makros zu verwenden. Weitere Neuerungen im Editor, etwa die Funktion, selbst festgelegte Wörter automatisch mit unterschiedlichen Farben zu hinterlegen, oder Autofortsetzung für Befehle und Zeichenketten sollen den Umgang mit dieser Komponente verbessern.

Auch im Debugger sind einige Änderungen zu finden, hier lassen sich etwa ausgewählte beobachtete Elemente nun detaillierter ansehen, zu überwachende Ausdrücke kann man im Debug Inspector direkt eingeben, und auch Debuggen per Remote ist durch die Verwendung von gdbserver nun möglich. Der Compiler bekam für das Release unter anderem eine GUI für alle verfügbaren Optionen und die IDE Macro Values musste der Seite "Additions and Overrides" weichen, die allerdings deutlich mehr Funktionen – etwa das gezielte Setzen von IDE-Makros für einzelne Projekte – aufweisen soll.

Eine vollständige Liste aller Neuerungen ist den Release Notes zu entnehmen. Die IDE selbst kann man auf der Lazarus-Website finden. (jul)