Machine Learning: Microsoft erweitert das Sprachdienst-SDK um Python und Node.js

Das Cognitive Services Speech SDK bringt bekommt in Version 1.2 zudem erstmals eine Anbindung für macOS.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Microsoft hat die Sprachdienste innerhalb der auf Azure verfügbaren Machine-Learning-Angebote (ML) Cognitive Services erweitert. Für Entwickler ist dabei vor allem interessant, dass das Cognitive Services Speech SDK 1.2 nun eine Anbindung an Python und Node.js bietet.

Das Python-SDK ist noch als Beta gekennzeichnet und setzt mindestens Version 3.5 der Programmiersprache voraus. Python-Module lassen sich über den Python Package Index (PyPI) installieren. Das Node.js-SDK ergänzt die Anbindung an JavaScript, die bisher nur für clientseitige Anwendungen im Browser verfügbar war. Das Sprachdienstmodul lässt sich über den Paketmanager NPM installieren. Das Speech SDK für JavaScript ist neuerdings ein Open-Source-Projekt und auf GitHub verfügbar.

Erwähnenswert ist bei den neuen Programmiersprachen für die Sprachdienste nicht nur, dass das im ML-Umfeld beliebte Python endlich verfügbar ist, sondern auch das die SDKs für Python und Node.js die ersten für die macOS-Plattform sind. Beide sind außerdem für Windows und Linux verfügbar.

Unter der Haube ist das Cognitive Services Speech SDK 1.2 schlanker als der Vorgänger und soll mit weniger Threads auskommen sowie verbesserte Fehlerreports liefern. Unter JavaScript entfällt die Längenbegrenzung für Audiodateien, da das SDK die Audiodatei puffert. Android-Entwickler können ihre Anwendungen nun mit dem Open-Source-Tool ProGuard optimieren.

Weitere Details lassen sich dem Azure-Blog entnehmen, der eine Tabelle mit den verfügbaren Programmiersprachen und Betriebssysteme enthält. Die Release Notes zum Speech SDK 1.2.0 hat das Team bereits kurz vor Weihnachten veröffentlicht. (rme)