Menü
heise-Angebot
Developer

MakerCon: Frühbucherrabatt bis Mitte Januar verlängert

Vom 16. bis 18. Februar findet in Heidelberg die Konferenz für professionelle Maker und Projektleiter in Unternehmen statt. Der Frühbucherrabatt gilt nun bis zum 15. Januar.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge

Das Team der MakerCon hat den Frühbucherrabatt um zwei Wochen verlängert. Der längere Zeitraum ermöglicht denjenigen die Anmeldung zum vergünstigten Preis, die über die Feiertage mit anderen Dingen beschäftigt waren. Private Maker erhalten bis einschließlich 15. Januar Konferenztickets für 238 Euro (inklusive Mehrwertsteuer, 200 Euro Netto). Businesstickets kosten 892,50 Euro (750 Euro Netto). Der Preis für die Workshops beträgt 95,20 Euro (80 Euro Netto).

Die MakerCon bringt vom 16. bis 18. Februar ein abwechslungsreiches Programm aus Workshops und Vorträgen, in denen Maker unter anderem von ihrer Erfahrung berichten, einen Prototypen vom Crowdfunding bis zur Serienfertigung zu bringen. Die Konferenzteilnehmer lernen die Grundlagen des Platinenlayouts und erfahren, wie sie auch ungewohnte Materialien wie Stahl verarbeiten. Außerdem gibt es Vorträge zum Einsatz von FPGAs, unterschiedlichen Boards und Betriebssystemen wie ROS (Robot Operating System) oder auch Android.

Mario Lukas

Ein Schwerpunkt liegt auf dem Thema FabLabs: Zum einen gibt es Vorträge, die unterschiedliche Modelle und die Möglichkeiten für Maker aufzeigen, zum anderen erfahren Interessierte, wie sie selbst einen Makerspace gründen. Projektmanager und Innovationsbeauftragte in Unternehmen lernen die Möglichkeiten und Herausforderung der offenen Labs kennen und erfahren, wie sie den Maker Spirit ihrer Mitarbeiter nutzen und fördern können.

Die beiden Keynotesprecher Mario Lukas und Dale Dougherty gehören zu den Pionieren der Maker-Bewegung in Deutschland und Amerika. Wer über den Fortgang der MakerCon auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich für den Newsletter eintragen oder den Organisatoren auf Twitter folgen.

Veranstalter der MakerCon sind das Make Magazin, heise Developer und der dpunkt.verlag, die Teil der Heise Gruppe sind. (rme)