Menü

MariaDB Platform X3 vereint transaktionale und spaltenorientierte Datenbank

Eine synchronisierte Kombination der Datenbanken MariaDB TX und AX soll Entwicklern gleichzeitig Zugriff auf OLTP und OLAP bieten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge
Von

MariaDB Corporation, das Unternehmen hinter der aus MySQL hervorgegangenen gleichnamigen Datenbank, kündigt mit MariaDB Platform X3 eine neue Produktversion an, die Online Transaction Processing (OLTP) mit Online Analytical Processing (OLAP) kombinieren soll. MariaDB Platform X3 ist jedoch keine neue All-in-One-Datenbank, sondern eine in Echtzeit synchronisierte Kombination von MariaDB TX und AX – also der transaktionalen TX-Datenbank mit dem spaltenorientierten Column Store.

Das neue Angebot soll vor allem Entwicklern direkten Zugriff auf transaktionale wie auch historische Daten zur Analyse verschaffen, damit sich beide Funktionen in Applikationen gemeinsam integrieren lassen. Dadurch wird es beispielsweise möglich, in einer E-Commerce-Anwendung nicht nur Daten für die Produktauswahl, den Warenkorb oder die Kaufabwicklung via OLTP bereitzustellen, sondern den Käufern auch in Echtzeit ein Feedback zum Warenbestand zu liefern – auf Basis einer Analyse der relevanten Datensätze.

MariaDB Platform X3 vereint OLTP und OLAP in einem synchronisierten Gesamtsystem.

(Bild: MariaDB)

Anstatt die Datenanalyse über ein separates Data Warehouse und Business-Intelligence-Tools auszulagern, will MariaDB durch Replikation einen permanenten Abgleich zwischen den beiden Datenbanken über sogenannte Change-Data-Capture-Streams gewährleisten. Darüber hinaus soll dynamisches Query Routing sicherstellen, dass transaktionale Abfragen in der TX-Datenbank landen und Analyseabfragen im Column Store.

Die lockere Verbindung der beiden Datenbanken bietet nach Einschätzung der MariaDB-Verantwortlichen zudem den Vorteil, dass sich die jeweiligen Instanzen unabhängig von einander skalieren lassen, um die Performance von OLTP und OLAP zu optimieren. Darüber hinaus kann die jeweils am besten geeignete Infrastruktur gewählt werden, mit schnellem SSD-Speicher oder Many-Core-Prozessorsystemen und von On-premises bis hin zu verteilten Multi-Cloud-Szenarien.

Weitere Informationen zur MariaDB Platform X3 finden sich auf der Website des Unternehmens, ein Blog-Beitrag fasst die wichtigsten technischen Hintergründe zusammen. (map)