Menü
Developer

Maschinelles Lernen: TensorFlow erscheint für Windows

Googles Framework für maschinelles Lernen bekommt mit Version 0.12 RC0 nativen Windows-Support. Außerdem gibt es eine experimentelle API zum Erstellen und Ausführen von Graphen mit Go.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
TensorFlow kommt nach Windows

Gut ein Jahr, nachdem Google TensorFlow als Open-Source-Software freigegeben hat, gibt es mit Version 0.12 RC0 erstmals ein Paket für Windows. Bisher mussten Anwender auf Container zurückgreifen. Entwickler können nun auch unter Windows mit Python und C++ arbeiten und Nvidias CUDA 8.0 (Compute Unified Device Architecture) und die darauf aufbauende Bibliothek für neuronale Netze cuDNN 5.1 (CUDA Deep Neural Network) verwenden.

Bisher ist es unter Microsofts Betriebssystem jedoch nicht möglich, HDFS (Hadoop Distributed File System) zu verwenden. Auch das Laden externer Op-Bibliotheken zur Definition eigener Operationen funktioniert noch nicht. Zahlreiche vordefinierte Ops wie DepthwiseConv2DNative fehlen zudem derzeit im Windows-Build.

Neben der Unterstützung der Windows-Plattform bringt TensorFlow 0.12 eine experimentelle API zum Erstellen und Ausführen von Graphen in Googles Programmiersprache Go. Darüber hinaus gibt es einige Aufräumarbeiten und neue Bibliotheken. Ein paar Namensänderungen in der API erfordern potenziell Anpassungen am eigenen Code. Schließlich dürfen auch die üblichen Bugfixes nicht fehlen.

TensorFlow ist ein Framework für maschinelles Lernen, das in Python und C++ geschrieben ist. Google nutzt es in zahlreichen Projekten beispielsweise zur Spracherkennung und Bildanalyse. Das Google Brain Team hatte die Bibliothek zunächst intern als Nachfolger von DistBelief entwickelt und schließlich im November 2015 unter der Apache 2.0 Lizenz quelloffen auf GitHub bereitgestellt. TensorFlow konkurriert mit zahlreichen anderen Frameworks für maschinelles Lernen wie Caffe, Torch und Microsoft Cognitive Toolkit.

Weitere Details zu TensorFlow 0.12 finden sich in den Release Notes. Unter Windows benötigt das Framework die 64-Bit-Version von Python 3.5. Die TensorFlow-Website bietet eine Einführung in das Framework, die auch Hinweise zur Installation für unterschiedliche Betriebssysteme unter anderem mit Pip oder im Docker-Container enthält. (rme)