Menü
Developer

Mehr Geschwindigkeit und mehr Ultimate: ReSharper Version 2018.2

Die Visual-Studio-Erweiterung ReSharper Ultimate steht in der Version 2018.2 zur Verfügung. Sie bringt mehr Geschwindigkeit und Unterstützung für Analyse-Tools.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Mehr Geschwindigkeit und mehr Ultimate: ReSharper Version 2018.2

JetBrains treibt die Entwicklung der Visual-Studio-Erweiterung ReSharper weiter voran. Nachdem die Entwickler erst im April das .1-Release vorgestellt hatten, legen sie nun bereits mit ReSharper Ultimate 2018.2 nach. Neben umfangreichen Verbesserungen in Bezug auf die Performance vermelden die Macher hinter dem Tool den verbesserten Support für die aktuelle C#-Version 7.3 und die integrierte Unterstützung der Static-Analysis-Tools JSLint, ESLint, und TSLint.

Das größte Gewicht scheint für die JetBrains-Entwickler dabei auf den Verbesserungen bei der Performance zu liegen: So betonen sie, dass sie bei diesem Release ungefähr 30 Performance-Verbesserungen über alle Teile der Software hinweg eingepflegt haben.

Mit der ReSpeller-Erweiterung steht den Nutzern von ReSharper Ultimate in der Version 2018.2 nun auch eine Rechtschreibprüfung zur Verfügung. (Bild: JetBrains)

Dazu gehört eine Beschleunigung des EditorConfig-Supports und eine Verringerung der Solution-Ladezeit. Detaillierte sind in einer neuen Serie von Blogeinträgen zu finden, die sich speziell dieser Thematik widmen.

Ebenfalls neu in diesem Release: Eine Rechtschreibprüfung, die mittels der sogenannten ReSpeller-Erweiterung realisiert wurde. Der ReSpeller untersucht dabei, ganz ähnlich der Code-Analyse, Rechtschreibfehler oder Tippfehler unter anderem in Identifiers, Kommentaren und Zeichenketten. Standardmäßig arbeitet er bereits mit einigen der Sprachen zusammen, die ReSharper unterstützt und steht dem Anwender mit einem Wörterbuch für US-Englisch zur Verfügung. Dieses Wörterbuch basiert auf der Rechtschreibprüfung Hunspell und kann dadurch leicht mit zusätzlichen Sprachen ergänzt werden.

Auch eine Unterstützung für das noch experimentelle Framework Blazor, das es ermöglichen soll, Browser-basierte Web-Apps mit .NET zu erstellen, haben die Entwickler von JetBrains in diese Version integriert. Die ausführliche Beschreibung aller Erweiterungen und Neuerungen können interessierte Entwickler auf einer "What's New"-Webseite von JetBrains finden. (fms)