Menü
Developer

Mehr Komfort mit JBoss Tools 4.1 und Developer Studio 7

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Red Hats JBoss-Abteilung hat mit JBoss Tools 4.1 und Developer Studio 7 neue Versionen der hauseigenen Plug-in-Sammlung für Eclipse sowie der mit entsprechenden Tools ausgestatteten Eclipse-Distribution in die Öffentlichkeit entlassen. Neben Verbesserungen was Leistung und Stabilität angeht, gab es erneut besonders viele Änderungen an den OpenShift-Werkzeugen.

Unter anderem ist es nun möglich, die Konsolenausgabe von E-Git beim Push zu streamen, sodass bei längeren Vorgängen dieser Art nicht länger die Meldung "Push in progress" in Eclipse, sondern der gesamte Output zu sehen ist. Außerdem findet sich nun eine Restart-Option auf der Benutzeroberfläche, mit der ein Neustart der Knoten für eine Anwendung ausgelöst werden kann, falls Änderungen an der Konfiguration oder ähnliches dies nötig machen. Aus einem nicht lokal gelagerten Repository (z.B. aus einem GitHub-Projekt) lassen sich mit den erweiterten Einstellungen des New OpenShift Application Wizard nun auch direkt Anwendungen erstellen.

LiveReload in JBoss Tools 4.1.0

Für besonders erwähnenswert halten die Entwickler auch den neuen LiveReload-Server, der beim Speichern von Änderungen an HTML-, JavaScript- und CSS-Dateien einen automatischen Browser-Refresh anregt. Dafür ist allerdings ein Browser-Plug-in zu installieren. Ist dies nicht vorhanden, gibt es noch die Möglichkeit, allen Webseiten einen entsprechenden Codeausschnitt hinzuzufügen, was sich allerdings auch in der Konfiguration des Servers durch Setzen eines Hakens bei "Inject the livereload.js script in HTML pages" erledigen lassen soll (aus Sicherheitsgründen ist diese Option für Remote-Verbindungen standardmäßig deaktiviert).

Darüber hinaus stehen Server-Adapter für JBoss EAP 3.1 und WildFly zur Verfügung. Weitere Neuerungen, zu denen unter anderem experimentelle Unterstützung für Arquillian und Apache Cordova in den JBoss Tools zählen, lassen sich der Ankündigungen und den verschiedenen "New and Noteworthy"-Seiten entnehmen. Distribution und Werkzeuge stehen ansonsten wie gewohnt auf den entsprechenden Download-Seiten zur Verfügung. (jul)