Menü

Microsoft investiert eine Milliarde in KI-Startup OpenAI

Beide Unternehmen wollen künstliche Intelligenz der gesamten Menschheit zu Gute kommen lassen. Auf Azure soll eine neue Plattform für KI-Entwickler entstehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: OpenAI/Microsoft)

Von

Das Silicon-Valley-Start-up OpenAI, dessen künstliche Intelligenz erst im April das Dota-2-Weltmeisterteam OG geschlagen hatte, und Microsoft haben eine Partnerschaft zur Förderung von Artificial General Intelligence (AGI) bekannt gegeben. Im Sinne der OpenAI Charter verpflichten sich beide Seiten dazu, künstliche Intelligenz zum Wohle der gesamten Menschheit weiterzuentwickeln. "Wir halten es für entscheidend, dass AGI sicher und geschützt eingesetzt wird und, dass die daraus resultierenden wirtschaftlichen Vorteile möglichst vielen zu Gute kommen", kommentiert OpenAI-CEO Sam Altman die Vereinbarung mit Microsoft.

Rund eine Milliarde US-Dollar investiert Microsoft in die Zusammenarbeit mit OpenAI, um auf der Cloud-Plattform Azure eine neue Infrastruktur für KI-Supercomputing aufzubauen. Dazu will OpenAI seine Services auf Azure portieren, die als Basis für die Entwicklung neuer KI-Techniken dienen sollen, die an bereits erzielte Meilensteine wie Bildklassifizierung (2012), einfache Videospiele (2013), maschinelle Übersetzung (2014), komplexere Brettspiele (2015), Sprachsynthese (2016), Bildgenerierung (2017), Robotersteuerung (2018) und Verfassen von Texten anknüpfen sollen.

Anstatt den Weg der Kommerzialisierung eigener Produkte zu beschreiten, um die wachsenden Kosten der zur Entwicklung von AGI erforderlichen Rechenleistung decken zu können, habe sich OpenAI für die Partnerschaft mit Microsoft entschieden, wie Greg Brockman im OpenAI-Blog erklärt: "Wir beabsichtigen, einige unserer Pre-AGI-Technologien zu lizenzieren, wobei Microsoft unser bevorzugter Partner für deren Vermarktung wird." Erste Erfahrung mit Microsofts Azure-Plattform konnte OpenAI bereits seit 2016 sammeln, nachdem Tesla-CEO Elon Musk eine ebenfalls 1-Milliarde-US-Dollar umfassende Initiative zur Förderung der AGI-Entwicklung auf den Weg gebracht hatte. (map)