Menü
Developer

Microsoft übernimmt den Postgres-Datenbankspezialisten Citus Data

Die quelloffene PostgreSQL-Erweiterung von Citus ergänzt die relationale Datenbank um die für NoSQL-Datenbanken typische Skalierbarkeit.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
Microsoft übernimmt den Postgres-Datenbankspezialisten Citus Data

(Bild: Microsoft/Citus Data)

Mit der Übernahme von Citus Data investiert Microsoft nicht nur erneut in Open Source, sondern sichert sich auch Know-how zur Weiterentwicklung seiner Azure Data Services rund um MySQL, PostgreSQL und MariaDB. Citus Data ist Entwickler einer PostgreSQL-Erweiterung, die der relationalen Datenbank auch die Skalierbarkeit von NoSQL-Datenbanken verleihen soll. Anwender der quelloffenen Postgres erhalten damit die Möglichkeit, ihre Datenbank für den verteilten Einsatz auszubauen und für ein breiteres Spektrum an Applikationen zu öffnen.

Citus Data nutzt dazu eine mit Hadoop vergleichbare Architektur, bei der ein Master Node Metadaten der eingehenden Querys nutzt, um deren Teilstücke an Worker Nodes zur parallelen Verarbeitung über den Cluster zu verteilen. Somit lassen sich SQL-Analysen auch auf gängiger Serverhardware dynamisch skalieren, da sich die Zahl der benötigten Nodes flexibel anpassen lässt. Citus führt JSON und strukturierte Daten in einer Datenbank zusammen, erlaubt Entwicklern darüber hinaus aber auch den gewohnten Umgang mit Postgres.

Die mittlerweile fast 30 Jahre alte relationale Datenbank erfreut sich anhaltender Beliebtheit und konnte kürzlich sogar die Auszeichnung als DBMS des Jahres 2018 feiern. Daher dürfen sich auch die Gründer von Citus Data, Ozgun Erdogan, Sumedh Pathak und Umur Cubukcu, sicher sein, vor gut acht Jahren den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Gegen den damals mit Hadoop und NoSQL-Datenbanken aufkommenden Trend, entschieden sie sich dafür, eine dazu vergleichbare Erweiterung für Postgres zu entwickeln, um die Vorteile beider Datenbankwelten zu kombinieren.

Unter dem Dach von Microsoft soll Citus Data unter anderen dazu beitragen, den im März 2018 lancierten und vollständig gemanagten Service Azure Database for PostgreSQL weiter zu verbessern. Wie sein Pendant auf Basis von MySQL nutzt auch dieser Managed Service die Open-Source-Community-Version der Datenbank. Die Citus-Erweiterung ist wahlweise quelloffen zum Download, als Enterprise Software oder aber Managed Service verfügbar. Pläne, daran etwas zu ändern, hat Microsoft zumindest im Rahmen der Übernahmeankündigung nicht verkündet. Zu Details der Kauftransaktion haben sich beide Seiten aber auch nicht geäußert. (map)