Menü
heise-Angebot
Developer

Minds Mastering Machines: Call for Proposals verlängert

Experten können nun bis zum 10. Januar Vortragsvorschläge für die Entwicklerkonferenz zu Machine-Learning einreichen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge
Minds Mastering Machines: Call for Proposals verlängert

Nachdem die Premiere der Minds Mastering Machines 2018 deutlich vor Beginn ausverkauft war, findet die zweite Auflage im Mai 2019 in einem größeren Konferenzzentrum statt: dem Rosengarten in Mannheim. Die Veranstalter heise Developer, iX und dpunkt.verlag haben nun die Frist für das Einreichen von Vorträgen um vier Tage verlängert, um Experten nach dem Winterurlaub die Gelegenheit zu geben, sich mit einem Beitrag für die Konferenz zu bewerben.

Somit läuft der Call for Proposals noch bis zum 10. Januar. Gesucht sind Vorträge mit einer Länge von 45 oder 75 Minuten sowie ganztägige Workshops. Das Themenspektrum soll sowohl die Grundlagen abdecken als auch denjenigen helfen, die bereits seit geraumer Zeit ML-Methoden verwenden. Konkrete Anwendungen in Bereichen wie Computer Vision, Textanalyse und Spracherkennung sind ebenso gefragt.

Vorträge für ML-Einsteiger und Fortgeschrittene

Für Neueinsteiger in das Thema suchen die Veranstalter unter anderem Vorträge darüber, welche der unterschiedlichen Methoden wie Supervised, Unsupervised und Reinforcement Learning beziehungsweise der diversen Formen künstlicher neuronaler Netze für welchen Einsatzzweck geeignet sind. Außerdem sind für fortgeschrittene Teilnehmer tiefgreifende Vorträge zu spezifischen Methoden und aktuellen Entwicklungen hilfreich.

Praxisvorträge zu Frameworks sowie zu spezifischen Programmiersprachen sind ebenso gefragt. Hilfreich sind zudem Vergleiche der Hardware-Architekturen und Cloud-Angebote. Erfahrungsberichte aus konkreten Projekten stoßen stets auf ein breites Interesse bei den Konferenzteilnehmern. Auch ethische und juristische Fragen sowie Datenschutzaspekte finden stets breiten Zulauf. Darüber hinaus nehmen die Veranstalter gerne Vorschläge zu Hardwarevorträgen und passenden Schnittstellen von KI-Systemen entgegen.

Wer über den Fortgang der Konferenz auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich für den Newsletter registrieren oder den Veranstaltern auf Twitter folgen. (rme)