Mobile-Entwicklung: Ionic 5 liefert eine neue API für Animationen

Mit Ionic Animations bietet das Framework Ionic neue Wege zum Erstellen von Animationen. Außerdem gibt es im Zuge von iOS 13 einige Designaktualisierungen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

(Bild: Syda Productions/Shutterstock.com)

Von

Das quelloffene Mobile-App-Framework Ionic ist in Version 5.0.0 erschienen. Das Release bietet Entwicklern eine neue API zum Erstellen eigener Animationen (Ionic Animations). Außerdem verfügt Ionic 5 über die Designaktualisierungen von iOS 13, überarbeite Ionicons und neue Designvorlagen. Mit den Neuerungen sollen Anwender Applikationen erstellen können, die sich den Designvorgaben der neuen iOS-Version anpassen.

Mit Ionic Animations können Nutzer künftig eigene Animationen erstellen, unabhängig vom eingesetzten Framework. Laut Ionic ist das Werkzeug performanter als bekannte Animationsbibliotheken. Es setzt auf die Web Animations API zum Bauen und Durchführen der Animationen. Dadurch landet die notwendige Arbeit zum Durchführen wohl bei den Browsern, was für einen besseren Ablauf sorgt. Damit unterscheidet sich das Tool von anderen Herangehensweisen, die hauptsächlich auf JavaScript setzen und dadurch für höhere CPU-Anforderungen sorgen. Auf die Details geht Ionic in einem eigenständigen Blogbeitrag ein.

Wer Ionic einsetzt, um Applikationen für iOS zu erstellen, muss sich auf viele Anpassungen einstellen. Apple hatte im Zuge von iOS 13 viele Komponenten überarbeitet. Das Ionic-Team hat das neue Release genutzt, um die entsprechenden Ionic-Komponenten an die neuen Designs anzupassen. Dazu zählen unter anderem Segmente, Header, große und kleine Titel und der Menu-Overlay-Typ.

Ionic 5 umfasst ebenfalls die neue Version der Bibliothek Ionicons. Sie stellt Symbolbilder für Web- und Mobilanwendungen zur Verfügung. Die neueste Auflage umfasst Icons in drei Varianten (Umrisse, gefüllt, geschärft). Sie liegen entsprechend für Light- und Dark-Modus der Geräte vor. Außerdem sind die Ionicons nun SVG-Icons und keine Font-Icons mehr. Das soll die Performance verbessern. Insgesamt gibt es über 1200 Symbole. Weitere Informationen bietet auch hier ein Blogbeitrag.

Darüber hinaus haben die Ionic-Entwickler die Farbpaletten ergänzt. Entwickler, die auf Starter-Templates zurückgreifen und die Standardfarben nicht überschreiben, können automatisch auf die neuen Farben zurückgreifen. Einen vollständigen Überblick über die Änderungen in Ionic 5 bietet ein Artikel zum Release.

Mehr dazu auf heise Developer:

(bbo)