Menü

MongoDB 3.0 für März angekündigt

Das dritte Major Release der quelloffenen NoSQL-Datenbank soll unter anderem die Verwaltung von MongoDB erleichtern sowie durch eine flexiblere Speicherarchitektur samt neuer Storage Engine besser anpassbar und leistungsfähiger sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge
Von

Eliot Horowitz, Gründer von MongoDB Inc., hat in die nächste große Veröffentlichung der Open-Source-Datenbank MongoDB für März angekündigt und wichtige Neuerungen vorgestellt. Die Version 3.0 soll sich demnach vor allem durch bessere Performance und Skalierbarkeit auszeichnen. Verantwortlich für beides ist unter anderem eine neue Speicherarchitektur, die durch eine Storage Engine API den Einsatz unterschiedlicher Engines für verschiedene Anwendungsfälle erlaubt.

MongoDB wird mit der alten Storage Engine MMAPv1, die einige Überarbeitungen wie Nebenläufigkeitsüberwachung auf Collection-Ebene und besseres Journaling erfahren hat, sowie WiredTiger ausgeliefert. Letztere ist mit nicht blockierenden Algorithmen umgesetzt, sodass sie moderne Hardware besonders gut nutzen können soll. Außerdem lässt sich mit ihr wohl Nebenläufigkeit auch auf Dokumentenebene kontrollieren. Eine Auswahl an Kompressionsalgorithmen kann je nach Anspruch an Performance und Speicherplatz Inhalte auf der Festplatte komprimieren, damit sie weniger Speicher in Anspruch nehmen. Horowitz verspricht hier Einsparungen von bis zu 80 Prozent. MongoDB hatte das Unternehmen hinter WiredTiger im Dezember 2014 übernommen.

Um den Betrieb von MongoDB-Datenbanken besser überblicken zu können, ist das dritte Major Release zudem mit einem Ops Manager ausgestattet. Er soll es Operations-Teams ermöglichen, Datenbanken mit weniger Aufwand einzusetzen, zu überwachen, aktuellen Bedürfnissen anzupassen und Back-ups zu fahren. Es soll allerdings nicht als Ersatz für bereits eingesetzte Tools zur Automatisierung und Provisionierung dienen, sondern sie ergänzen. Zu dem Zweck steht auch eine Ops Manager API zur Verfügung, die die Integration mit anderen Tools ermöglicht.

Detailliertere Informationen lassen sich nach Registrierung einem White Paper entnehmen. Erste Hinweise zum Upgrade auf Version 3.0 sind bereits jetzt in der Dokumentation hinterlegt. Für die Zukunft plant MongoDB unter anderem, weitere Features von WiredTiger freizulegen, darunter beispielsweise Log Structured Merge Trees. Darüber hinaus möchte man an einem Transaktionssystem für das verteilte Dokumentenmodell arbeiten. (jul)