Monitoring-Dashboard Grafana 6.6 bietet vielseitigere Panels

Im Update des Visualisierungs- und Monitoring-Tools finden Nutzer erweiterte Optionen zum Anzeigen verschiedener Metriken.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von

Grafana Labs hat Version 6.6 des gleichnamigen Monitoring-Dashboards vorgelegt. In das neue Release sind eine Reihe von Verbesserungen rund um die Konfiguration von Panels eingeflossen, aber auch in Bereichen wie Alerting, CloudWatch oder Explore finden Anwender verschiedene Neuerungen.

Für die Datenquelle CloudWatch berechnet Grafana nun automatisch die Zeitspanne für eine Periode, wenn Anwender das betreffende Feld leer lassen. Bisher lag die Standardeinstellung in solchen Fällen bei 60 Sekunden, was aber zu Problemen mit dem Maximalwert von 100.800 Datenpunkten pro Request in der GetMetricData-API (GMD) führen konnte, wenn Nutzer Abfragen über extrem lange Zeitspannen anstießen. Ab Grafana 6.6 wird die Periode nun nach der Formel time range in seconds / 2000 berechnet und gegebenenfalls über ein Array vordefinierter Perioden [60, 300, 900, 3600, 21600, 86400] angepasst.

Ein neues Panel mit der Bezeichnung Stat ersetzt die bisherige Version Singlestat zur Darstellung von Trends in einer Zahlenreihe. Dabei stehen sowohl das neue Threshold UI wie auch die Data-Link-Optionen aus der überarbeiteten Panel-Infrastruktur zur Verfügung, um einzelne Zahlenwerte mit Wortgrafiken (Sparklines) zu einer Anzeige zu kombinieren. Die Farben lassen sich dabei durch Schwellenwerte definieren und automatisch an das gewählte Theme (dark oder light) anpassen. Auch das Skalieren der Schrift sowie das Layout passt Grafana automatisch an die Panel-Größe an. Wie bei den Panels Gauge und Bar Gauge können Anwender auch bei Stat auf die Angabe von Min- und Max-Werten verzichten, da das Tool diese Grenzen auf Basis aller Werte selbstständig berechnet.

Das neue Panel Stat im Dark Mode

(Bild: Grafana)

Auch eine offenbar schon lange von Anwendern gewünschte Funktion steht in Grafana 6.6 nun erstmals zur Verfügung: individuell einstellbare Bezeichnungen für die Einheit eines Zahlenwertes. Die sogenannten Custom Units lassen sich mit Custom: <your unit> in sämtlichen Panels verwenden. Standardmäßig erscheinen die Bezeichnung hinter dem Zahlenwert, lassen sich aber über den Befehl prefix: <your unit> auch voranstellen. An Stelle von Text können auch Emojis oder vergleichbare grafische Elemente als Custom Unit dienen.

Einige Verbesserungen im Bereich Alerting zielen darauf ab, die Last im Backend zu reduzieren. Grafana Labs führt dazu beispielsweise eine neue Konfiguration ein, die ein Mindestintervall zwischen Bewertungen erzwingt. E-Mail-Benachrichtigungen lassen sich nun optional auch in einer einzigen Mail an alle Empfänger verschicken. Darüber hinaus wurden die Meldungen an OpsGenie, PagerDuty, Threema und Google Chat um zusätzliche Informationen ergänzt.

Eine Zusammenfassung aller weiteren Verbesserungen bietet der Blogbeitrag zu Grafana 6.6. Nähere Details und eine komplette Übersicht finden sich im Changelog. Das neue Major Release von Grafana steht für Linux, Windows und macOS zum Download bereit. Darüber hinaus liegen auch angepasste Version für die ARM-Plattform sowie Docker-Images parat. (map)