Monitoring-Werkzeug: Cortex erreicht Version 1.0

Das Monitoring-Tool Cortex bringt im ersten Major Release unter anderem eine umfangreiche Dokumentation und Grafana-Dashboards mit.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Cortex 1.0 ist da: Breaking Changes und neue Features

(Bild: Artur Szczybylo/Shutterstock.com)

Von
  • Madeleine Domogalla

Das Unternehmen Grafana hat nach vier Jahren die erste stabile Version des Monitoring-Tools Cortex vorgestellt. Version 1.0 bringt unter anderem Verbesserungen beim Write-ahead Logging (WAL). Gleichzeitig schneidet es einige alte Zöpfe ab, was zu Inkompatibilitäten führen kann.

Außerdem führt sie eine umfangreiche Dokumentation mit einer Anleitung zum Erstellen einer einsatzbereiten Cortex-Installation ein. Cortex bringt zudem vorgefertigte Grafana Dashboards mit, die denen entsprechen sollen, die Grafana intern nutzt. Darüber hinaus gibt es passende Prometheus-Alerts.

Zu den Neuerungen zählt unter anderem eine experimentelle Storage-API für den Ruler Service, die auf auf einem Designdokument basiert. Es wird aktiviert, wenn -experimental.ruler.enable-api auf true gesetzt wird. Eine weitere Neuerung betrifft die WAL-Arbeiten (Write-ahead-Logging). Ein neuer Flusher kommt zum Einsatz, wenn andere Mechanismen versagen.

Darüber hinaus haben die Entwickler zahlreiche bisher als überholt markierte Flags entfernt und einige Flags umbenannt. Beispielsweise heißt memcache.write-back-goroutines und memcache.write-back-buffer nun background.write-back-concurrency beziehungsweise background.write-back-buffer. Eine Liste aller umbenannten Flags und weiterer Breaking Changes findet sich auf GitHub.

Für die Zukunft plant Grafana zwar keine Stabilität bis zum nächsten Major Release, als überholt gekennzeichnete (deprecated) Elemente sollen aber noch zwei Minor Releases erhalten bleiben, um Nutzern genügend Zeit für Anpassungen zu geben.

Julius Volz, Erfinder des Monitoring-Tools Prometheus, startete 2016 die Entwicklung von Cortex zusammen mit Tom Wilkie von Grafana Labs. Das Tool hält Möglichkeiten zur Speicherung von Prometheus-Metriken für die Langzeitanalyse bereit. Darüber hinaus kommt es zur Abfrage von Metriken von mehreren Servern zum Einsatz.

2018 wurde das Projekt in die CNCF Sandbox aufgenommen. Obwohl Cortex erst vor Kurzem das Major-Release erreicht hat, ist es bereits Teil der Weave Cloud sowie der Grafana Cloud Angebote. Weitere Informationen zu Cortex 1.0 finden sich in der Release Note auf GitHub sowie im Blog von Grafana Labs. (mdo)