Menü

Programmiersprachen: Mozilla fördert Integration von Julia in den Browser

Bei der jüngsten Runde der Verteilung von Forschungsgeldern hat Mozilla unter anderem die Integration der Programmiersprache ausgewählt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge
Von

Ein Team vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) erhält von Mozilla Fördergelder, um die Programmiersprache Julia in den Browser zu bringen. Das Projekt gehört neben elf anderen zu denjenigen, die Mozilla im Rahmen der halbjährlich vergebenen Forschungsgelder fördert. Zu den weiteren Empfängern zählen ein Benchmark für generische Funktionen in Rust und eine Untersuchung zur Performance und Anonymität für HTTP/2 und HTTP/3 in Tor.

Im Rahmen der Eröffnung der Einreichungen für die Research Grants 2019H1, der Fördergelder für das erste Halbjahr, hatte Mozilla sich explizit eine Integration für Julia gewünscht. Unter dem fünften Wunsch (RQ5) hat die Organisation nach einem Team gesucht, das R oder Julia nach WebAssembly portiert und ein Level-3-Language-Plug-in für Iodide entwickelt, das eine automatische Umwandlung der Datentypen zwischen JavaScript und Julia beziehungsweise R vornimmt.

Als Grundlage für die Integration dient das im März vorgestellte Tool Iodide, das auf Data Scientists ausgelegt ist, die mit dem Werkzeug interaktive Diagramme erstellen und darin ähnlich wie in Jupyter Notebooks arbeiten können. Im Rahmen des Projekts hat Mozilla mit Pyodide einen Python-Stack für den Browser vorgestellt, der Bibliotheken wie NumPy und Pandas verwendet und auf emscripten und WebAssembly aufsetzt.

Bereits bei der ersten Vorstellung von Iodide hatte Mozilla angekündigt, langfristig Entwickler zu suchen, die dabei helfen R und Julia auf Iodide zu bringen. In die Liste der Research Grants 2019H1 ist Julia aber wohl erst im Mai nachgerückt, wie eine in Klammern gesetzte Anmerkung unter RQ5 nahelegt.

Weitere Details lassen sich dem Mozilla-Blog und den Tweets zu den Fördergeldern des ersten Halbjahrs entnehmen. Im Blog findet sich auch eine Tabelle mit allen zwölf geförderten Projekten. Valentin Churavy, der Leiter des Projekts zur Integration von Julia in Firefox, ist Doktorand am MIT und Teil des Julia-Teams. (rme)