Neue Anlaufstelle für Windows-Phone-Entwickler

 –  21 Kommentare

Sich von alten Namensgebungen zu verabschieden scheint in diesen Tagen bei Microsoft offensichtlich in Mode zu sein. Denn unter der neuen Flagge "Windows Phone Dev Center" segelt jetzt der ehemalige "App Hub", das Portal, über das Entwickler ihre Windows-Phone-Apps veröffentlichen und sich mit Informationen zur Entwicklung versorgen können. Doch nicht nur der Name und zugleich auch die Optik haben sich geändert, sondern auch die Struktur des Portals ist mit einer klaren Gliederung in die Bereiche "Submit App", "Get SDK" und "View Samples" übersichtlicher geworden.

Noch ist aber einiges in Bewegung, denn vorerst betrifft alles nur Windows Phone 7 und 7.5. So soll in Kürze die Zahl der Länder und Märkte, für die Apps angeboten werden können, nahezu vervierfacht werden. Mit dem geographischen Wachstum einher gehen auch die Erweiterungen der Preisgestaltung und der Zahlungsmöglichkeiten. Für einzelne Länder und Regionen sollen sich unterschiedliche Preise festlegen lassen, jeweils auch in unterschiedlichen Währungen. Sowohl das Inkasso für die App-Verkäufe als auch die Begleichung der Gebühren für die Entwicklerkonten können künftig über PayPal abgewickelt werden, zumindest für die Länder, in denen dieser Dienst verfügbar ist.

Ebenfalls den finanziellen Aspekt betrifft die Abwicklung von "In-App"-Verkäufen, die mit der Vorstellung von Windows Phone 8 angekündigt worden war. Allerdings werden diese ausdrücklich auch erst mit WP8 möglich sein. Nachdem vielfach beklagt worden ist, dass die bisher erlaubt Anzahl von 100 Teilnehmern für Beta-Tests viel zu gering sei, weitet Microsoft die Zahl auf "Tausende" Teilnehmer aus – wie viele das konkret sein werden, ist aber noch offen. Diesem möglichen Zuwachs tragen auch die neuen Analysewerkzeuge Rechnung, die eine granuliertere Übersicht über die Nutzung von Verkaufs-, Test- und Beta-Versionen bieten, jeweils mit entsprechenden Umsätzen und auch einem Tracking des Upgrade-Verhaltens etwa von Trials zu gekauften Apps. (Harald M. Genauck) / (ane)