Menü
Developer

NoSQL-Datenbank Redis 3 bringt Clustering-Möglichkeit

Version 3.0 der In-Memory-Datenbank bringt mit Redis Cluster erstmals die native Option, eine verteilt arbeitende Implementierung von Redis einzusetzen. Laut Entwickler Salvatore Sanfilippo ändert sich dadurch, was das Projekt darstelle.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge
Redis 3 bringt Clustering-Möglichkeit

Das dritte Major Release der NoSQL-Datenbank Redis steht zum Download bereit. In der Bekanntmachung auf der Mailingliste des Projekts bezeichnete der Vater des Projekts, Salvatore Sanfilippo, die aktuelle Veröffentlichung als weiteren Schritt nach vorn, die auf die eine oder andere Weise verändere, was Redis genau ist. Der Grund dafür ist, das Redis 3.0 die erste stabile Version ist, die Clustering nativ ermöglicht.

Zwar solle es noch ein bis zwei Jahre dauern, bis das Verfahren richtig ausgereift sei, auf lange Sicht könne es aber Anwendern den Einsatz von Redis im größeren Stil erleichtern. Informationen über die Algorithmen und Rationalen hinter Redis Cluster lassen sich in einer Spezifikation nachlesen. Hier ist auch zu finden, was die Ziele der verteilt arbeitenden Redis-Implementierung sind. So soll sie unter anderem hohe Leistungsfähigkeit und lineare Skalierbarkeit bis zu 1000 Knoten, ein akzeptables Maß an Sicherheit beim Schreiben und gute Erreichbarkeit bieten. Pünktlich zum Update steht auf der Redis-Website zudem eine Liste mit Cluster-Befehlen zur Verfügung.

Darüber hinaus soll Redis 3.0 bei hoher Belastung schneller als die Vorgängerversion sein und mit einem präziser arbeitenden LRU-Algorithmus (Least Recently Used) sowie überarbeitetem AOF-Rewrite-Mechanismus (Append Only File) aufwarten. Zwar gäbe es in dem neuen Release noch einige mehr Funktionen, diese habe man aber bereits auf Version 2.8 zurückportiert, um sie Nutzern schneller zur Verfügung zu stellen. Dieses Vorgehen wolle man mit dieser Veröffentlichung beenden. So gäbe es bereits jetzt interessante Neuerungen im nicht stabilen Entwicklungszweig des Projekts, die man allerdings nicht in Version 3.0 gepackt hätte. Eine Auflistung von Neuerungen und Änderungen finden interessierte Entwickler in den Release Notes. (jul)