Menü
Developer

Node.js: npm bekommt 2,6 Millionen Dollar Riskiokapital

Unter anderem soll das nun gesicherte Startkapital dem vor kurzem gegründeten Unternehmen das Einstellen neuer Mitarbeiter zur Entwicklung von Diensten rund um die Node.js-Paketverwaltung ermöglichen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 19 Beiträge

Das vom ehemaligen Node.js Project Lead Isaac Schlueter gegründete Unternehmen npm konnte sich nach einer ersten Finanzierungsrunde 2,6 Millionen Dollar Risikokapital für die Arbeit am Package Manager der Node.js-Plattform npm sichern. Das Investment soll laut Schlueter unter anderem in neue Mitarbeiter, das Hosting der npm Registry und Arbeiten an der Webseite fließen.

Die Verhandlungen führte die Wagnisfinanzierungsgesellschaft True Ventures, weitere Teilnehmer waren GoInstant-Mitbegründer Jevon MacDonald und Gavin Uhma, Wordpress-Gründer Matt Mullenweg, Charles Beeler (Icon Venture Partners) sowie das Team von Asynch Media, das unter anderem die Node Summit organisiert. npm als Unternehmen existiert erst seit Anfang dieses Jahres und soll zum einen an der Weiterentwicklung des Paketmanagers arbeiten und zum anderen Dienste und Produkte für den Package Manager zur Verfügung stellen. Für die Gründung tat sich Schlueter mit Rod Boothby (vorher bei Joyent tätig) und Laurie Voss (zuletzt bei Awe.sm) zusammen, die jetzt die Position des Chief Operating Officer beziehungsweise Chief Technology Officer innehaben.

Als Paketverwaltung besteht npm nun mittlerweile seit etwa vier Jahren. Da sie zu Anfang nur ein paar hundert Pakete beheimaten sollte, die Menge an Modulen nun aber bereits rund 58800 überschreitet, kam es im letzten Jahr zu einigen Stabilitätsproblemen. Isaac Schlueter, der die Registry vormals lancierte, begann daraufhin vermehrt Zeit in das Projekt zu stecken und es für zukünftige Entwicklungen und die Menge an zu verwaltenden Objekten zu rüsten. Seit seinem Rücktritt als Projekt Lead beim eventgetriebenen, nicht blockierendem I/O-Framework Node.js, liegt sein Fokus nun ganz auf npm. Bedenken, da das nun ein Unternehmen hinter dem Projekt steht, versuchte Schlueter schon zu Beginn zu zerstreuen, alles was derzeit kostenlos zur Verfügung steht, soll es ihm zufolge auch in Zukunft bleiben. (jul)