zurück zum Artikel

Nvidia Nsight Visual Studio Edition 3.1 mit Unterstützung für VS2012

Die Version 3.1 der Entwicklungsplattform Nsight Visual Studio Edition des Grafikkarten- und Chipsatzherstellers Nvidia steht bereit [1]. Sie unterstützt nun unter anderem Visual Studio 2012, Direct 3D 11.1 und das CUDA 5.5 Toolkit.

Darüber hinaus soll Nsight Visual Studio Edition nun auch mit Windows 8 funktionieren und die Verwendung der in OpenGL enthaltenen Funktionen des Direct State Access (DSA) ermöglichen. Die Entwickler konnten außerdem die Event-Sicht des Frame-Debuggers verbessern und den Performance Overhead beim Aufzeichnen von Aktivitäten in DirectX- und OpenGL-Anwendungen reduzieren. Ein zusätzliches Experiment zur Nutzung der ShaderModel-Pipeline ist ebenfalls Teil der neuen Version.

Zusätzliche Informationen finden sich in einer Übersicht [2] der Neuerungen auf Nvidias Entwicklerseiten. Nsight Visual Studio Edition ist kostenlos erhältlich, setzt aber einen Developer Account voraus, für den man sich registrieren muss. (jul [3])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1943167

Links in diesem Artikel:
[1] https://developer.nvidia.com/content/nvidia-nsight-visual-studio-edition-3_1-final-now-available-visual-studio-2012-direct3d-111
[2] https://developer.nvidia.com/nsight-visual-studio-edition-3_1-new-features
[3] mailto:jul@heise.de