Menü
Developer

Nvidia veröffentlicht Release Candidate für CUDA 7

Registrierte CUDA-Entwickler haben nun Zugriff auf eine Vorabversion der kommenden Version des Toolkits zur Parallelprogrammierung. Es soll unter anderem Support für C++11-Features und eine Bibliothek zum Kompilieren zur Laufzeit enthalten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Nvidia veröffentlicht Release Candidate für CUDA 7

Nachdem seine Entwickler das bislang letzte größere stabile CUDA-Release mit Version 6.5 im August 2014 veröffentlichten, haben die Nutzer der Plattform nun die Möglichkeit, das kommende CUDA 7 schon einmal als Release Candidate auszuprobieren. Unter anderem soll CUDAs C++-Compiler nvcc nach dem Update mit in C++11 eingeführten Features wie Lambdas und variadische Templates umgehen können.

Thrust ist in Version 1.8 enthalten. Die der C++ Standard Template Library STL ähnliche Bibliothek aus Algorithmen zur parallelen Berechnung enthält nun beispielsweise einige neue Implementierungen wie thrust::sort, die sich durch besonders hohe Leistungsfähigkeit auszeichnen sollen. Aber auch neue Bibliotheken haben ihren Weg in CUDA gefunden: So etwa cuSOLVER, die Ansätze für das Lösen unterschiedlicher Gleichungssysteme und Eigenwertprobleme anbietet. Um Fast-Fourier-Transformationen noch schneller durchführen zu können, enthält CUDA eine neue Version von cuFFT.

Darüber hinaus wird die Runtime Compilation Library nvrtc als Vorschaufeature in Version 7 eingehen. Die Bibliothek stellt eine Programmierschnittstelle zur Verfügung, die CUDA-C++-Device-Quellcode zur Laufzeit kompiliert. Auf diese Weise lassen sich unter anderem Optimierungsmaßnahmen besser durchführen, da man Informationen in Berechnungen einfließen lassen kann, die sonst nicht oder nicht rechtzeitig zur Verfügung stünden. Weitere Neuerungen umfassen die Möglichkeit, GPU Core Dumps zu erzeugen sowie ergänzende Werkzeuge zum Auffinden von nicht initialisierter Daten und falscher beziehungsweise ungenauer Synchronisation.

CUDA 7.0 soll zudem weitere Plattformen und den Einsatz mehrerer GPUs auf Multiprozessservern unterstützen. In der Bekanntmachung ist auch die Rede davon, dass das CUDA Toolkit ab diesem Release Support für Power CPUs mitbringen wird. Weitere Informationen inklusive Webinar-Daten finden sich im entsprechenden Blogeintrag. (jul)