OSCON: Kotlin zum "Breakout Project" des Jahres gekürt

Ein weiterer Preis ging an Let's Encrypt in der Kategorie "Größte Auswirkung". Für das "Lebenswerk" wurde PostgreSQL ausgezeichnet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von
  • Björn Bohn

Die Programmiersprache Kotlin hat auf O'Reillys Open Source Conference (OSCON) den Preis in der Kategorie "Breakout Project of the Year" abgeräumt. Der Award würdigt jene Open-Source-Projekte, die im vergangenen Jahr enorme Schritte nach vorne gemacht haben. Der erste Kotlin-Commit geht auf den 7. November 2010 zurück, mittlerweile ist Kotlin die am schnellsten wachsende Sprache in der GitHub-Community.

O'Reilly hatte im vergangenen Jahr die Preisverleihung grundlegend überarbeitet. Es gibt drei Kategorien für Preise ("Most Impact", "Breakout Year", "Lifetime Achievement"). Die Abstimmung ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Die kostenlose Zertifizierungsstelle Let's Encrypt holte sich die Auszeichnung für den meisten Einfluss im vergangenen Jahr ab, die Open-Source-Datenbank PostgreSQL gewann den Preis in der Kategorie "Lifetime Achivement". Im vergangenen Jahr waren die Gewinner Kubernetes, Vault und Linux.

Der tschechische Toolhersteller JetBrains bedankt sich in einem Blogbeitrag für die Auszeichnung der hauseigenen Programmiersprache sowie bei der Community für die tolle Zusammenarbeit und hofft, die Sprache genau auf die Anforderungen der Nutzer abzustimmen. Auch Google schließt sich den Danksagungen an, was nicht für Verwunderung sorgt: Das mobile Betriebssystem Android unterstützt die Sprache seit über zwei Jahren, zunehmend wird sie zur ersten Wahl für Android-Entwickler. (bbo)